Außenminister Maas, Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer und die Taliban in Afghanistan (Foto: dpa/Collage SR)

"Willkommen in der Taliban-Realpolitik!"

Uli Hauck   17.08.2021 | 12:30 Uhr

Der rasante Siegeszug der Taliban in Afghanistan ist auch ein Desaster für die westliche Politik. An vorderster Front in Deutschland stehen dabei mit Außenminister Maas (SPD) und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) zwei Politiker aus dem Saarland. Beide haben zu viele Fehler gemacht, kommentiert Uli Hauck aus Berlin.

Für afghanische Ortskräfte, Frauen- und Menschenrechtler, für alle die sich in Afghanistan zu unseren westlichen Werten bekannt haben, geht es um das nackte Überleben. Für Außenminister Maas und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer lediglich um das politische Überleben.

Kommentar: "Menschen werden sterben, auch weil deutsche Minister gezögert und gezaudert haben!"
Audio [SR 3, Uli Hauck, 17.08.2021, Länge: 01:39 Min.]
Kommentar: "Menschen werden sterben, auch weil deutsche Minister gezögert und gezaudert haben!"
Ein Kommentar von SR-Hauptstadtkorrespondent Uli Hauck.

Beide, Maas und Kramp-Karrenbauer, haben in den letzten Wochen zu viele Fehler gemacht. Die bittere Folge könnte sein, dass Menschen ihr Leben verlieren werden. Willkommen in der Taliban-Realpolitik!

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer kennt seit Wochen die Briefe deutscher Soldaten, die sich um ihre afghanischen Kameraden sorgen. Sie wollte helfen, doch sie hat sich im Bürokratie-Dickicht zwischen Außenminister Maas und Innenminister Seehofer verstrickt, der noch vor zehn Tagen nach Afghanistan abschieben wollte.

Organisationsdesaster mit Ansage

Während US-Truppen mit einer überladenen Transportmaschine 640 Menschenleben retten, startet die erste Bundeswehrmaschine ihren Evakuierungsflug mit ganzen sieben Menschen. Ein Sinnbild für ein deutsches Organisationsdesaster mit Ansage!

Denn seit Wochen hatte die deutsche Botschaft in Kabul vor der Gefahr für ihr Personal gewarnt – ohne Erfolg! Die Botschaft in Kabul wurde viel zu spät geräumt, ohne US-Hubschrauber wären Maas eigene Mitarbeiter nicht mehr zum Flughafen gekommen.

Die Rettung liegt längst nicht mehr in unserer Hand

Auch wenn die verbliebenen deutschen Staatsbürger aus Kabul gerettet werden, die Rettung von Afghanen, die sich zu unseren westlichen Werten bekannt und uns geholfen haben, liegt längst nicht mehr in unserer Hand. Menschen werden sterben, auch weil deutsche Minister gezögert und gezaudert haben!

Ein Kommentar von Uli Hauck


Mehr zum Thema


Afghanen im Saarland
Angst um Familie und Freunde
Viele Menschen in Afghanistan sind verzweifelt. Seitdem die radikal-islamistischen Taliban die Macht ergriffen haben, wollen viele einfach nur raus aus dem Land. Deutschland hat zugesagt, bis zu 10.000 Menschen aus Afghanistan auszufliegen. Die Frage ist nur, wie schnell das passieren wird. Die Sorgen sind groß, nicht nur in Afghanistan selbst, sondern auch bei den Afghanen, die im Saarland leben.


Fallschirmjäger sichern ab
Saarlandbrigade unterstützt Evakuierung aus Afghanistan
Die Evakuierung deutschen Botschaftspersonals, afghanischer Ortskräfte und von Mitarbeitern von Hilfsorganisationen aus Afghanistan ist angelaufen. Mit dabei sind auch Spezialisten der Saarlandbrigade aus Saarlouis.


tagesschau.de
Liveblog zu den Entwicklungen in Afghanistan
Die Ereignisse in Afghanistan spitzen sich zu. Infos zu den aktuellen Entwicklungen gibt es im Liveblog der Tagesschau.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 17.08.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja