Amtseinführung des neuen Innenministers Reinhold Jost (Foto: SR / Oliver Buchholz)

Neuer Innenminister Jost für starken Staat

Oliver Buchholz / Onlinefassung: Lisa Huth   27.04.2022 | 19:43 Uhr

Am Mittwoch hat Reinhold Jost (SPD) das Amt des saarländischen Innenministers von seinem Vorgänger Klaus Bouillon (CDU) übernommen. Bei seinem Amtsantritt sprach er über Projekte, die er künftig angehen will. Unter anderem soll der Reha- und Behindertensport stärker im Fokus stehen.

Bei seiner Amtsübernahme am Dienstag hat der neue Innenminister Reinhold Jost (SPD) sich für einen starken Staat ausgesprochen. Genaueres sagte er dazu aber nicht.

Der erste Besuch als Innenminister galt der Führungs- und Lagezentrale. Das Führungspersonal im Ministerium wolle er nicht austauschen. Jost sagte, bei ihm komme die Befähigung vor dem Parteibuch.

Neuer Innenminister Jost spricht sich für einen starken Staat aus
Audio [SR 3, Dorothee Scharner / Oliver Buchholz, 27.04.2022, Länge: 05:19 Min.]
Neuer Innenminister Jost spricht sich für einen starken Staat aus

Mehr Behinderten- und Rehasport

Beim Thema Bauen sprach Jost die laufenden Projekte an: Neubauten an der Uniklinik, auch das Dauerthema Pingussonbau hat er am Rande erwähnt. Auch hier blieb er aber eher vage, was er genau wie und wann anpacken will.

Konkreter wurde Jost beim Thema Sport: Da kündigte er an, dass er künftig vor allem den Behinderten- und Rehasport mehr in den Fokus rücken will. Jost hob außerdem die Bedeutung der Hilfsorganisationen und des Ehrenamtes heraus. Er will „Botschafter auch fürs Ehrenamt“ sein.

Ein Thema der Sendung "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja