Porträt: Die neue DFKI-Chefin Prof. Jana Koehler

Prof. Jana Koehler übernimmt Leitung am DFKI

Gerd Heger im Gespräch mit Prof. Jana Koehler / Porträt: Karin Mayer   01.02.2019 | 12:25 Uhr

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz(KI) hat seit dem 1. Februar eine neue Chefin. Es ist Prof. Jana Koehler. Sie hat sich durchgesetzt in einer internationalen Ausschreibung. Damit tritt sie die Nachfolge von Wolfgang Wahlster an. Wir haben sie getroffen und mit ihr über die Ausswirkungen des technischen Fortschritts auf den Arbeitsmarkt und den Informatikstandort Deutschland gesprochen.

Professor Jana Koehler übernimmt das DFKI, das deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz mit Sitz hier in Saarbrücken. Sie wolle, wie sie im SR 3-Interview sagt, die erfolgreiche Arbeit von Wolfgang Wahlster weiterführen. Dabei lege sie den Forschungsfokus des DFKI auch weiterhin weniger auf Grundlagenforschung und mehr auf eine wirtschaftsnahe und praxisorientierte Ausrichtung.

"Computertechnologie wird neue Arbeitsplätze schaffen"

Prof. Jana Koehler: "Computertechnologie wird neue Arbeitsplätze schaffen"
Audio [SR 3, Interview: Gerd Heger / Prof. Jana Koehler, 01.02.2019, Länge: 03:51 Min.]
Prof. Jana Koehler: "Computertechnologie wird neue Arbeitsplätze schaffen"

Digitaler Wandel, Industrie 4.0, künstliche Intelligenz - viele Kritiker befürchten, dass in Zukunft durch den technischen Fortschritt in der Computertechnologie immer mehr Arbeitsplätze wegfallen könnten und man auch im Alltag immer unselbständiger werde, die Kontrolle über sein Leben technischen Geräten anvertraue. Dieser Kritik widerspricht Koehler: Sie betont, dass die Computertechneolgie ausreichend Möglichkeiten für neue Arbeitsplätze biete und zum anderen, dass die Kontrolle und Verantwortung über die Nutzung technischer Geräte, wie etwa Smartphones, jeder selbst trage.

Informatikstandort Deutschland

In der Forschung und der Entwicklung von Innovationen sei man Deutschland gut aufgestellt, findet Koehler. Aufholbedarf habe man allerdings im Bereich der Software-Industrie. Hier liege man klar hinter den USA, so Koehler.

Ein Thema in der "Region am Mittag" vom 01.02.2019 auf SR 3 Saarlandwellle.

Artikel mit anderen teilen