Verbraucherzentrale (Foto: SR)

Energie-Sorgen auch Kraftakt für die Verbraucherzentralen

Beratungsbedarf stark gestiegen

Elena Jörger mit Informationen von Jan Henrich   20.07.2022 | 15:44 Uhr

Die Unsicherheit der Verbraucher bezüglich der steigenden Energiepreise ist groß. Das macht sich auch bei der saarländischen Verbraucherzentrale bemerkbar. Das Thema "Energie" ist dort gerade das vorherrschende Thema.

Energie ist knapp und teuer. Deshalb prüft die Bundesregierung gerade in einem weiteren Stresstest, ob die Versorgung im kommenden Winter überhaupt gesichert bleibt. Bei vielen wächst die Unsicherheit. Viele suchen bei der Verbraucherzentrale nach Hilfe und nach Antworten.

Informationsbedarf bei Verbraucherzentrale steigt
Informationsbedarf bei Verbraucherzentrale steigt

Beratungsbedarf gestiegen

Der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Martin Nikolay erklärt: „Wir merken es einmal in unserer Verbraucherrechtsberatung, wo Probleme mit Anbietern von Energie viel stärker nachgefragt sind, als das noch vor einem Jahr der Fall war. Wenn zum Beispiel die Abschläge hochgesetzt werden, Verträge gekündigt werden oder Kündigungen nicht angenommen werden. Aber auch die eigentliche Energieberatung, bei der es ja um Energie-Einsparung geht und das ist ja ein Aspekt, der ist sowieso wichtig, aber der Druck ist höher geworden.“

Stromsperren drohen

Sorge macht den Verbraucherschützern momentan aber noch ein anderes Problem: Stromsperren, die mehr und mehr Haushalte treffen könnten, die in Zahlungsverzug geraten.

Auch hier bietet die Verbraucherzentrale Beratung an. Wer kann, solle die Abschläge bereits jetzt anpassen, damit hohe Nachzahlungen ausbleiben. Das sei für viele Familien aber nicht möglich, betonen die Verbraucherschützer.

Geschäftsführer Nikolay appelliert deswegen an die Stromanbieter: „Wir sind ganz klar der Meinung, dass hier auf Seiten der Energieversorger gerade auch in der aktuellen Situation auch die soziale Verantwortung stärker überdacht werden muss und auch stärker gelebt werden muss.“  

Unternehmen sollten Verbrauchern entgegen kommen

Die Unternehmen sollen sich flexibler zeigen, beispielsweise vereinfachte Ratenzahlung ermöglichen, sagt Nikolay. Er will aber nicht die Illusion erwecken, es würden keine Probleme im Winter geben. Am Ende führe kein Weg daran vorbei, dass jeder in seinem Bereich versuchen müsse, sparsam mit Energie umzugehen.

Video [aktueller bericht, 20.07.2022, Länge: 3:36 Min.]
Energie-Sorgen auch Kraftakt für die Verbraucherzentralen

Wie Energie sparen?

Die Beratung hat nach wie vor das gleiche Ziel: Energie einsparen, wo es nur geht. Doch die Knappheit und die hohen Preise wiegen schwer. Berater Reinhard Schneeweiß versichert: "Die Panik bei den Leuten hat zugenommen. Wunder können wir auch nicht vollbringen, aber es gibt natürlich eine ganze Reihe an Kleinstmaßnahmen, die man machen kann.“

Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung, seien zum Beispiel: die Dämmung von Rohrleitungen, Heizkörpernieschendämmung und die Regelung der Heizung. Diese sollte man richtig einstellen und den hydraulischen Abgleich schließen.

Mehr Infos

Christine Mörgen, Energieberaterin Verbraucherzentrale des Saarlandes.
Heizen und sparen: Welche Möglichkeiten gibt es?
Die Strompreise gehen hoch, Holz ist teuer und Gas wird zudem knapp. Wie heizen wir im nächsten Winter? Und wie könnte man jetzt schon sparen?

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" vom 20.07.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja