Bernd Schnabel vom Gesundheitsministerium  (Foto: SR)

"Flaschenhals ist die Menge der Impstofflieferungen"

Interview mit Bernd Schnabel vom Gesundheitsministerium   10.03.2021 | 16:10 Uhr

Bis Ende Juni könnte ein Großteil der Bevölkerung geimpft sein, wenn die Arztpraxen mitmachen und es genug Impfstoff gibt. So haben die Hausärzteverbände mitgeteilt. Bundesgesundheitsminister Spahn hat dem einen Dämpfer verpasst. So schnell ginge es dann doch nicht nicht. Bernd Schnabel vom Saarländischen Gesundheitsministerium meint: Es könne alles schnell gehen. Das hänge aber von der Liefermenge ab.

Laut den Ankündigungen, so Bernd Schnabel, wird das Saarland bis Ende Juni etwa eine Million Impfstoffdosen für das Saarland bekommen. Bei zwei Impfungen reiche das noch nicht für die ganze Bevölkerung, werde aber für einen kräftigen Fortschritt sorgen.

Hausarztpraxen impfen ab April
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 10.03.2021, Länge: 02:43 Min.]
Hausarztpraxen impfen ab April

Schnabel rechnet aber nicht damit, dass jede Woche die gleich hohe Menge kommt. Das werde sich von Monat zu Monat wohl steigern, so dass am Ende rund 12.000 Menschen am Tag geimpft werden können. Die Strukturen dafür seinen vorhanden: einerseits mit den Impfzentren, andererseits in den Hauspraxen.

"Flaschenhals ist die Menge der Impstofflieferungen"
Audio [SR 3, Simin Sadeghi / Bernd Schnabel, 10.03.2021, Länge: 03:42 Min.]
"Flaschenhals ist die Menge der Impstofflieferungen"

Für die Hausärzte sei natürlich wichtig, dass die Bürokratie gering gehalten werde. Je weniger Aufwand drumrum, desto schneller gehe es mit dem Impfen. Schnabel erwartet, dass die bisherige Priorisierung in etwa bleiben wird, dass aber auch mal abgewichen werden kann.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 10.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja