Atommüll, nein Danke (Foto: pixabay / 2396521)

Endlager Gorleben: "Wir waren wahnsinnig erfolgreich"

Interview mit Rebecca Harms von der" Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg"

Interview: Frank Hofmann   16.04.2019 | 08:11 Uhr

Die Mauer um das Gelände des Bergwerks Gorleben wird abgerissen. Ein Teilstück der Mauer bleibt als Ort der Erinnerung erhalten. Laut Bundesgesellschaft für Endlagerung soll es ein Schlussstrich sein: Gorleben wird nicht weiter für Atommüll erkundet.

SR-Moderator Frank Hofmann sprach mit der Grünen-Politikerin und Mitbegründerin der" Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg", Rebecca Harms, über ihren Jahrzehnte langen Kampf gegen ein Endlager in Gorleben.

Audio

Auf Eis gelegt: die Pläne für ein Endlager in Gorleben.
Audio
Auf Eis gelegt: die Pläne für ein Endlager in Gorleben.

Rebecca Harms sieht einen Sieg auf ganzer Linie. Als sie mit anderen die Bürgerinitiative gegen Gorleben gegründet hatte, hätten sie nicht erwarten können, so viel zu erreichen.

Neue Endlagersuche

Die BI habe am Atomausstieg mitgewirkt. Die Ideen zur Energiewende seien dort mit entwickelt worden. Der allergrößte Teil dessen, was in Gorleben geplant gewesen sei, sei verhindert worden.

Die deutsche Politik habe nun versprochen, dass die Endlagersuche neu organisiert werden solle, und besser als in den 70er Jahren.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 16.04.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen