Symbolbild: Ein Kind wird geimpft (Foto: dpa)

"Impfen von Kindern muss freiwillig sein"

Interview: Simin Sadeghi / Dr. Benedikt Brixius vom Berufsverband der Kinderärzte   26.05.2021 | 13:44 Uhr

Bundesgesundheitsminister Spahn will Kinder impfen lassen. Bislang ist noch keiner der Impfstoffe in Deutschland für Kinder zugelassen. Die ständige Impfkommission, StiKo, überlegt, Impfungen erstmal nur für chronisch-kranke Kinder zu empfehlen. Der Sprcher der Kinderärzte im Saarland, Dr. Benedikt Brixius sagt, mit den Entscheidungen der StiKo seien die Ärzte bislang gut gefahren. Falls ja, müsse das aber auf Freiwilligkeit basieren.

Interview: "Impfen von Kindern muss freiwillig sein"
Audio [SR 3, Simin Sadeghi / Dr. Benedikt Brixius, 26.05.2021, Länge: 04:27 Min.]
Interview: "Impfen von Kindern muss freiwillig sein"

Der Berufsverband der Kinderärzte sei froh, wenn das Impfen zugelassen werde, sagt Brixius. Es gebe Kinder mit Vorerkrankungen, da sei es wichtig zu impfen. Oder Kinder mit Trisomie 21. Für Brixius stellt sich aber auch die Frage, ob es Nebenwirkungen bei Kindern gibt, die bei Erwachsenen nicht auftreten. Flächendeckendes Impfen sieht er auf jeden Fall nicht.

Was der Kinderarzt ablehnt, dass die Impfung als Voraussetzung dafür dient, an gemeinschaftlichen Veranstaltungen wie Schulbesuch oder Urlaube teilzunehmen. Soweit dürfe es nicht kommen. Inzwischen sei ja auch geklärt, dass die Schule kein Hort von Ansteckungen sei.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 26.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja