Berzin-Preise auf Anzeigetafel (Foto: SR)

"Das ist im Moment schon eine extreme Belastung"

Michael Friemel. Onlinefassung: Laszlo Mura.   02.11.2021 | 10:36 Uhr

Seit Jahrzehnten war die Inflation in Deutschland nicht mehr so stark wie akutell. Nicht nur der Sprit erreicht Rekordpreise, auch der Strom, das Heizen und Lebensmittel werden zusehends teuerer. Und das trifft natürlich diejenigen am härtesten, die ohnehin schon wenig haben. Michael Friemel hat darüber mit Verena Bentele gesprochen, der Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland.

Derzeit riefen viele Menschen beim Sozialverband VdK Deutschland an, um ihre Probleme zu schilden, beschreibt Verene Bentele die momentane Situation. Unter den Anrufern seien vor allem Menschen, die wenig Geld, eine geringe Rente oder keinen Job haben. Aber auch Menschen mit Behinderungen, die auf dem Land leben und auf ihr Fahrzeug angewiesen seien, weil es in ländlichen Regionen nicht ausreichend barrierefreie öffentliche Verkehrsmittel gebe.

Wenn die Kosten zu hoch sind

Verena Bentele: "Das ist im Moment schon eine extreme Belastung"
[SR 3, Michael Friemel , 02.11.2021, Länge: 03:12 Min.]
Verena Bentele: "Das ist im Moment schon eine extreme Belastung"

"Die Menschen müssen genauso ihre Wohnungen und Häuser heizen und das ist im Moment schon eine extreme Belastung", sagt Bentele. Die hohen Preise für Sprit, Strom und Energie seien für "die Menschen kaum mehr zu schaffen". Das betreffe auch die Menschen, die eine Grundsicherung vom Staat beziehen. Die Warmmiete könne zwar erstattet werden, aber wenn die Mietkostenerstattung bei den steigenden Kosten nicht mehr reiche, "dann müssen die Leute natürlich aus ihrem Hartz IV-Regelsatz etwas zugeben und damit eben die Kosten finanzieren", so Bentele.

Dazu kommen Menschen, die keine Sozialleistungen bekommen, z.B. Alleinerziehende mit Teilzeitjob, Leute mit Niedriglohn-Jobs: "Für die gibt es natürlich gar keine regelhafte Unterstützung und für die wird es besonders schwierig", erklärt die Sozialverband-Präsidentin.

Eine Reihe an Forderungen

Immobilienbesitzer könnten dem Heizen im Prinzip zwar entgehen, indem sie in ihre Immobilie investiert und auf ein moderneres Heizsystem umrüsten. Für ältere Menschen, die dazu bereit wären, sei das aber "extrem schwierig", weil sie oft keine Kredite mehr aufnehmen könnten. Bentele fordert, dass es hier Förderprogramme von Seiten des Staates geben sollte.

Außerdem spricht sie sich für eine Kindergrundsicherung aus, die ja bereits im Sondierungspapier steht. Bentele wünscht sich eine Weiterentwicklung der Grundrente, "weil die im Moment für viele Menschen eigentlich nur einen minimalen Aufschlag bedeutet, wenn sie sie überhaupt kriegen." Weiter fordert Bentele eine Umverteilung über höhere Vermögens- und Erbschaftsbesteuerungen, sowie einen Mindestlohn von 13 Euro.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 02.11.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja