Sicherheitskräfte räumen die Straße für den großen Umzug. (Foto: SR)

Karnevalsvereine kämpfen mit den Auflagen

Interview Hans-Werner Strauß, 27.02.2019, aktueller bericht   28.02.2019 | 12:15 Uhr

Wir lassen uns den Spaß nicht nehmen! Schon gar nicht an Faasend. Aber zur Wahrheit gehört auch: Einfacher wird’s für die Karnevalsvereine bei uns nicht. Das sagt zumindest Hans-Werner Strauß, der Präsident des Verbandes der saarländischen Karnevalsvereine. Im Interview mit dem aktuellen bericht im SR-Fernsehen hat er über die Auflagen gesprochen, die die Vereine mittlerweile erfüllen müssen – zum Beispiel bei den ganzen Umzügen im Land.

Video

Video [aktueller bericht, 27.02.2019, Länge: 3:36 Min.]
Interview mit Hans-Werner Strauß, Verband saarl. Karnelvalsvereine (VSK)

Für die kleinen Vereine sei es schwierig, die ganzen Sicherheitsauflagen umzusetzen, sagt Hans-Werner Strauß, der Präsident des Verbandes der saarländischen Karnevalsvereine (VSK). Dabei gehe es weniger um Probleme mit der Technik als vielmehr um die finanziellen Mittel, die man dafür aufwenden müsse. Früher sei man mitunter mit Schildern ausgekommen, heute brauche man alle möglichen Absperrungen bis hin zu Maßnahmen, um vor Terroranschlägen zu schützen.

Dazu komme, dass die Vorgaben von Ort zu Ort anders aussähen. "Es hängt immer davon ab, was die einzelnen Sachbearbeiter auf den Straßenverkehrsbehörden oder den Ortspolizeibehörden anordnen." Dies sollte vereinfacht werden, so der Chef des Karnevalsverbandes.

Auch für die Veranstaltungen in den Hallen gebe es immer mehr Auflagen. "Dort, wo wir früher sorglos feiern konnten, da steht heute der Brandschutz, da werden teilweise die Sitzplatzzahlen begrenzt - und das macht dem einen oder anderen Verein schon ein Problem."

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 28.02.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen