Interview: "Es hat eine gewisse Signalwirkung"

"Es hat eine gewisse Signalwirkung"

Audio: Interview mit Thomas Müller von Verdi zur Nachunternehmerhaftung bei Paketdiensten

Interview: Gerd Heger   15.05.2019 | 16:15 Uhr

Abends im Internet bestellt, morgens geliefert - immer mehr Menschen nutzen diese Möglichkeit, bequem von Zuhause aus einzukaufen. Für die Lieferung sind die Paketbotinnen und Paketboten zuständig. Die Große Koalition in Berlin hat sich nun darauf geeinigt, dass Schluss sein soll mit den Dumpinglöhnen in dieser Branche. Es soll eine Nachunternehmerhaftung geben. Dazu im SR-Interview: Thomas Müller von der Gewerkschaft Verdi.

"Ein wichtiger Schritt", sagt Thomas Müller, Bezirksgeschäftsführer der Gewerkschaft Verdi im SR-Interview. Es gelte nun der Grundsatz "Wer Arbeit auslagert, ist auch weiterhin dafür verantwortlich. Das halte ich für einen sehr großen Fortschritt." Besser wäre es jedoch gewesen, wenn es eine Tarifbindung gäbe - und zwar auch für die Subunternehmen. Das heißt: "Eigentlich brauchen wir in dieser Branche eine einheitliche Tarifregelung." Nichtsdestotrotz gehe von der Nachunternehmerhaftung eine gewisse Signalwirkung aus.


Mehr zum Thema


tagesschau.de
Mehr Schutz für Paketboten
Die Große Koalition hat sich darauf verständigt, die Arbeitsbedingungen von Paketboten zu verbessern und Unternehmen von Bürokratie zu entlasten. Der Streit um die Grundrente und den Soli geht dagegen weiter.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 15.05.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen