Dieselabgase aus einem Aspuffrohr (Foto: dpa/Ina Fassbender)

"Das ist auch wieder nur eine Mogelpackung"

Interview mit Michael Müller-Görnet, Verkehrsclub Deutschland, zum neuen Dieselkompromiss

Interview: Karin Mayer   09.11.2018 | 12:45 Uhr

VW und Daimler machen Geld locker für verprellte Diesel-Fahrer: 3000 Euro wollen die Unternehmen für eine mögliche Nachrüstung bezahlen. Ob das reicht, ist unklar. Sicher ist aber: BMW macht nicht mit. Das ist das Ergebnis eines weiteren Diesel-Gesprächs von Bundesverkehrsminister Scheuer und der Autoindustrie. "Das ist auch wieder nur eine Mogelpackung", sagt Michael Müller-Görnet vom Verkehrsclub Deutschland im SR-Interview.

Audio

Interview: "Wir brauchen für jeden betroffenen Dieselfahrer eine Nachrüstmöglichkeit"
Audio [SR 3, Interview: Karin Mayer, 09.11.2018, Länge: 03:24 Min.]
Interview: "Wir brauchen für jeden betroffenen Dieselfahrer eine Nachrüstmöglichkeit"

Für jeden betroffenen Dieselfahrer müsse es eine Nachrüstmöglichkeit geben, sagt Michael Müller-Görnet vom Verkehrsclub Deutschland zu dem neuen Angebot. Und das müsse auch für die Fahrer ausländischer Marken gelten. Es brauche eine europäische Lösung, für die die Bundesregierung sich einsetzen müsse.

Das Wechselprämien-Angebot der Autohersteller bezeichnet Müller-Görnet ebenfalls als "Mogelpackung". Sie seien nichts anderes als ein Konjunkturprogramm für die Autoindustrie. "Sie ersetzen in der Regel nur die Rabatte, die sie auch vorher schon gewährt haben." Zudem sei auch völlig unklar, gegen welches Auto gewechselt würde. "Mitunter könnten Sie auch einen Euro 6 Diesel eintauschen, der mehr Schadstoff ausstößt als das Auto, das Sie verschrotten lassen."

Video [aktueller bericht, 09.11.2018, Länge: 3:24 Min.]
Diesel: Reaktionen nach dem Nachrüstungskompromiss

Auf welches Auto soll man setzen?

Müller-Görnet empfiehlt den Dieselfahrern, auf Benziner, Hyprid oder sogar schon auf ein Elektroauto umzusteigen. Auf keinen Fall sollte man seinen alten Diesel gegen einen neuen Diesel unter der Abgasnorm Euro 6d temp eintauschen.


Mehr zum Thema


tagesschau.de
Diesel-Kompromiss mit Fragezeichen
Fünf Stunden dauerte der Diesel-Gipfel von Verkehrsminister Scheuer mit Vertretern der Autoindustrie am 8. November. Das Ergebnis: etwas mehr Geld der Hersteller für Hardware-Nachrüstungen. Ein großer Wurf sieht anders aus.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 09.11.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen