Menschen in der Ukraine auf der Flucht (Foto: dpa / picture alliance / AA  | Aytac Unal)

Saar-Malteser schicken Hilfsgüter in die Ukraine

Simin Sadeghi im Gespräch mit Daniel Thull   24.02.2022 | 12:20 Uhr

Russland hat die Ukraine angegriffen. Dort befinden sich nun viele Menschen auf der Flucht. Hilfe kommt auch aus dem Saarland. Die saarländischen Malteser haben bereits medizinische Hilfsgüter losgeschickt. Es brauche aber dringend mehr, so ihr Sprecher Daniel Thull.

Die saarländischen Malteser hat ein Hilferuf ihrer ukrainischen Kollegen erreicht. Schon vor dem russischen Angriff auf die Ukraine standen hier medizinische Hilfgüter und Feldküchen bereit. Diese seien bereits auf dem Weg in die Westukraine, erklärt Daniel Thull von den Maltesern im Saarland. Es brauche aber dringend weitere Hilfen.

Viele Menschen in der Ukraine auf der Flucht

Bereits seit Beginn der Krise 2014 habe es viele innerukrainische Fluchtbewegungen gegeben, so Thull. Tausende Menschen seien auf der Flucht. Diese Situation werde jetzt durch die aktuelle Kriegslage noch einmal verstärkt.

"Es wird dringend mehr Hilfmaterial benötigt"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi / Daniel Thull, 24.02.2022, Länge: 03:50 Min.]
"Es wird dringend mehr Hilfmaterial benötigt"

Angesichts der sich überschlagenden Ereignisse zeigt sich auch Thull fassungslos. Auch bei den Maltesern im Saarland habe niemand damit gerechnet, dass die Ukraine nun angegriffen werde. Man dürfe jetzt aber nicht in eine Starre verfallen. Wichtig sei es nun, den Menschen vor Ort zu helfen, statt tatenlos zuzusehen.

Weitere Hilfsgüter benötigt

Am Donnerstag wurden bereits mehr als 2,5 Tonnen Hilfsgüter in die Ukraine versandt - darunter OP-Masken, FFP2- Masken, Feldküchen und Verbandsmaterial. Es brauche nun dringend weitere Hilfsgüter und Spenden für die Ukraine. Man bemühe sich bei den Maltesern nun, so schnell wie möglich zu helfen.

Mehr zum Thema

tagesschau.de
Russland greift Ukraine an
Das russische Militär hat begonnen, Luftwaffenstützpunkte in der Ukraine zu bombardieren. Der ukrainische Präsident Selenskyj rief den Kriegszustand aus. Putin drohte auch anderen Staaten.

Liveblog
Russland greift Luftwaffenstützpunkte in der Ukraine an
Das russische Militär hatte am Donnerstag begonnen, Luftwaffenstützpunkte in der Ukraine zu bombardieren. Der ukrainische Präsident Selenskyj rief den Kriegszustand aus. Putin sprach eine Drohung an andere Staaten aus. Alle Entwicklungen im Liveblog.

Reaktion auf Angriff auf Ukraine
Saarländische Politiker bestürzt über russischen Angriff
Die saarländische Politik reagiert bestürzt auf den russischen Angriff auf die Ukraine. Das Vorgehen Putins lehnen alle ab. Der Konflikt werde auch Folgen für das Saarland haben. Zahlreiche Wahlkampftermine wurden abgesagt.

Ein Thema in der "Region am Mittag" vom 24.02.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja