Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

"Eine demokratische Organisation, die breit aufgestellt ist"

Audio: Interview mit Oskar Lafontaine zu "#Aufstehen"

Interview: Gerd Heger/Oskar Lafonataine   04.09.2018 | 12:15 Uhr

Am 4. September war offizieller Startschuss für die Initiative "#Aufstehen", die zu einer neuen Sammelbewegung werden soll. Initiatorin ist die Linken-Politikerin Sarah Wagenknecht. Ihr zur Seite steht Oskar Lafontaine. Was das Ziel der Initative ist und warum der Weg über das Internet gewählt wurde, darüber spricht Lafontaine im SR-Interview.

Viele Menschen wollen, dass sich in unserer Gesellschaft was zum Positiven ändert. Überall gründen sich kleine Initiativen, die es anders machen wollen, weil sie das Gefühl haben, die Politik kommt nicht voran. Eine der wohl prominentesten Initiativen nennt sich "#Aufstehen". Zum offiziellen Start gab es auf der Internetseite schon fast 100.000 Unterstützerinnen und Unterstützer.

Audio

Interview: "Wir wollen eine demokratische Organisation, die breit aufgestellt ist"
Audio [SR 3, Interview: Gerd Heger, 04.09.2018, Länge: 03:45 Min.]
Interview: "Wir wollen eine demokratische Organisation, die breit aufgestellt ist"

Auf den Weg gebracht hat das Ganze die Linken-Politikerin Sarah Wagenknecht. Ihr zur Seite steht Oskar Lafontaine. Es gehe um das Aufstehen für die Dinge, die die Bevölkerung seit langem bewegten und für die es keine Mehrheit mehr im Deutschen Bundestag gebe, sagt Lafontaine im Telefoninterview.


Mehr zum Thema

tagesschau.de
#Aufstehen - Aufbruch oder Spaltpilz?
Am 4 September ist offizeller Start von "#Aufstehen". Die Protagonistin Wagenknecht ist das Gesicht der linken Sammlungsbewegung - und ihr größtes Problem.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 04.09.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen