Schüler lernen mit Laptops (Foto: dpa)

"Dieses Geld bringt uns erheblich weiter"

Interview mit Ministerpräsident Tobias Hans zur positiven Entscheidung für den "Digitalpakt Schule"

Interview: Renate Wanninger   26.10.2018 | 16:15 Uhr

Fünf Milliarden Euro sollen in den kommenden fünf Jahren im Rahmen des "Digitalpakts Schule" vom Bund an die Schulen fließen. Allerdings muss der Bund dafür in die Zuständigkeit der Länder eingreifen, wofür eine Grundgesetzänderung nötig ist. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Hamburg haben nun alle 16 Ministerpräsidenten dem "Digitalpakt Schule" zugestimmt. Dazu im SR 3-Interview: der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU).

Audio

Interview: "Dieses Geld bringt uns erheblich weiter"
Audio [SR 3, Interview: Renate Wanninger, 26.10.2018, Länge: 03:45 Min.]
Interview: "Dieses Geld bringt uns erheblich weiter"
Fünf Milliarden Euro sollen in den kommenden fünf Jahren vom Bund für eine Digitalisierung an die Schulen fließen. Allerdings muss der Bund dafür in die Zuständigkeit der Länder eingreifen, wofür eine Grundgesetzänderung nötig ist. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hat schon im Vorfeld der Ministerpräsidenten-Konferenz auf eine Verfassungsänderung gedrängt, weil er den geplanten "Digitalpakt Schule" auf den Weg bringen will und dies scheint gelungen. Es gehe ja nur darum, dass an den Schulen moderne Technologien Einzug halten, sagt Hans Im SR 3-Telefon-Interview. Und dem hätten die 16 Ministerpräsidenten jetzt auch zugestimmt.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hatte schon im Vorfeld der Ministerpräsidenten-Konferenz auf eine Verfassungsänderung gedrängt, weil er den geplanten "Digitalpakt Schule" auf den Weg bringen will. Dies scheint nun gelungen. Alle 16 Ministerpräsidenten haben dem "Digitalpakt Schule" zugestimmt.

Es gehe nicht um eine inhaltliche Einmischung des Bundes, sondern nur darum, dass an den Schulen moderne Technologien Einzug halten, so Hans. Für die Entwicklung der Schulen sei dies "ein Meilenstein", sagt Hans im SR 3-Telefon-Interview. Die Grundgesetzänderung sollte nun aber auch zügig auf den Weg gebracht werden.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 26.10.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen