Interview: "Der 1. Mai war immer Kampftag"

"Der 1. Mai war immer Kampftag"

[Audio: SR 3-Interview mit Peter Meiser, 30.04.20ß19, Länge: 2:49 Min.]

Interview: Gerd Heger   30.04.2019 | 12:15 Uhr

60 Jahre lang hat er keine einzige Maidemonstration verpasst. Schon in den Fünfziger Jahren, als Links sein noch etwas bedeutet hat, war er dabei: Peter Meiser, Gewerkschafter aus Lebach. Im SR-Interview erzählt er von den Demonstrationen in der noch jungen Bundesrepublik und welche Themen er heute für wichtig hält.

Die erste Maidemo, an der Peter Meiser teilgenommen hatte, war in den 50er Jahre in Neunkirchen. Schon damals sei es um Lohnerhöhungen und um Arbeitszeitverkürzung gegangen, aber auch um atomare Aufrüstung, sagt Peter Meiser. Und die Maidemo sei heute so wichtig wie damals, sagt er. Es gebe große soziale Probleme, die Schere zwischen Arm und Reich gehe immer weiter auseinander. Die Vernachlässigung der Probleme der kleinen Leute habe als Folge für Zulauf bei den Nazis gesorgt und heute gebe es eine ähnliche Situation.

Für Meiser ist der 1. Mai kein Feiertag. "Der 1. Mai war immer ein Kampftag", sagt er.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 30.04.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen