Der Politologe Prof. Dirk van den Boom (Foto: Martin Breher/SR)

Wer führt die Parteien in den Bundestagswahlkampf?

Interview: Michael Friemel   08.04.2021 | 10:07 Uhr

Am 26. September ist Bundestagswahl. Während die SPD ihren Kanzlerkandidaten bereits gekürt hat, stehen die Kandidaten der Grünen und der CDU noch nicht fest. Die Grünen wollen am 19. April ihren Kandidaten bekannt geben. Auch die CDU muss ihren Kandidaten nun fix machen, sagt Politikwissenschaftler Dirk van den Boom.

Den richtigen Zeitpunkt um den Kanzlerkandidaten bekannt zu geben, gibt es nicht. Sowohl eine frühe als auch eine späte Bekanntgabe kann Nachteile haben.

"Wenn Sie sehr früh anfangen, besteht genug Zeit, um den Kanzlerkandidaten oder die Kanzlerkandidatin ausreichend zu demontieren. Es ist auch genug Zeit für den Kandidaten sich selbst zu demontieren", sagt der Politikwissenschaftler Dirk van den Boom. Wenn der Kanzlerkandidat hingegen erst kurzfristig festgelegt werde, gebe es eine Phase der Unsicherheit: Wer ist es und wofür steht diese Person?

Audio

Wer wird Kanzlerkandidat bei Grünen und CDU?
Audio [SR 3, Interview: Michael Friemel / Dirk van den Boom, 08.04.2021, Länge: 04:33 Min.]
Wer wird Kanzlerkandidat bei Grünen und CDU?

Dirk van den Boom geht davon aus, dass die CDU ihren Kandidaten bald festlegen wird. Den ersten Schritt habe die Partei bereits getan, indem der Bundesvorsitzende gewählt worden sei. Das sei notwendig, da der Bundesvorsitzende das erste Zugriffsrecht auf die Position des Kanzlerkandidaten habe.

Bei den Grünen vermutet der Politikwissenschaftler, dass Annalena Baerbock das Rennen machen wird. Er begründet das unter anderem mit dem gesellschaftlichen Klima und der immer wiederkehrenden Frage nach der Repräsentation von Frauen in der Politik.  

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Sendung "Guten Morgen" am 08.04.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja