Ein Stahlarbeiter (Foto: Lars Ohlinger / SR)

Wirtschaftsministerium will Saar-Firmen unterstützen

Yvonne Schleinhege   04.11.2020 | 12:28 Uhr

Die Corona-Krise ist nicht das einzige Problem, mit dem sich die saarländische Wirtschaft herumschlägt. Die heimische Stahlindustrie leidet unter Billigimporten und wachsenden Umweltauflagen. Die Automobilindustrie steckt ebenfalls mitten in einem Strukturwandel. Für das Saarland sind beide Branchen existenziell, weil eine Vielzahl von Arbeitsplätzen von ihnen abhängt. Wirtschaftsministerin Rehlinger hat zwei Maßnahmen vorgestellt, mit denen Unternehmen unterstützt werden sollen.

Strukturwandel - Wirtschaftsministerium stellt neue Möglichkeiten vor
Audio [SR 3, (c) SR/Yvonne Schleinhege, 04.11.2020, Länge: 03:15 Min.]
Strukturwandel - Wirtschaftsministerium stellt neue Möglichkeiten vor

Es gehe nicht darum sich an einer Handtaschenfirma zu beteiligen nur weil es gerade eine Laune der Ministerin sei, so formuliert es Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) salopp. Das Land kann künftig bei größeren saarländischen Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von über 10 Millionen Euro einsteigen, wenn dieses in einer wirtschaftlichen Schieflage ist. So kann das Land etwa durch direkte Unternehmensbeteiligung für eine neue Kreditfähigkeit fordern.

Damit man im Gegenzug auch Mitsprache bei unternehmerischen Entscheidungen hat, erwirbt das Land dann mindestens 25,1 Prozent der Anteile. Es gehe auch darum zu verhindern, dass "Heuschrecken" Unternehmen aufkaufen oder es einen Ausverkauf ins Ausland gibt, so die Wirtschaftsministerin. Im Nachtragshaushalt werden für diese Saarland-Eigenkapital-Gesellschaft (SEK) 40 Millionen Euro bereitgestellt. Mit entsprechenden Darlehen kann ein Volumen von über 200 Millionen Euro entstehen. Neben der SEK gibt es künftig auch die Gesellschaft für Transformationsmanagement. Sie soll zwischen Unternehmen vermitteln, die Jobs abbauen und denen, die neue Mitarbeiter suchen.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 04.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja