Tobias Hans (Foto: SR)

Schärfere Coronamaßnahmen für den Herbst?

Interview: Michael Friemel   29.09.2020 | 08:37 Uhr

Dienstagnachmittag ist es wieder soweit: Die Kanzlerin schaltet sich mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten zusammen. Es geht um Corona. Angela Merkel hat schon gesagt, dass ihr die steigende Zahl der Neuinfektionen Sorgen machen. Ministerpräsident Hans hat bereits angedeutet, dass eventuell private Feiern eingeschränkt werden müssen.

Ministerpräsidenten beraten: Keine Lockerungen in Sicht
Hans im Interview
Ministerpräsidenten beraten: Keine Lockerungen in Sicht

Bei den Besprechungen zwischen den Ministerpräsidenten und der Kanzlerin gehe es darum, einen Kompromiss zu finden zwischen den Bundesländern, denn sie seien unterschiedlich stark von Corona betroffen, so Ministerpräsident Hans. So wäre eine generelle Maskenpflicht in allen deutschen Innenstädten nach dem Vorbild Münchens kein sinnvoller Kompromiss. „Wir müssen Unterschiede berücksichtigen und München ist eben stärker betroffen als zum Beispiel Merzig“, so Hans. Aber generell könne er sich eine Maskenpflicht, etwa in der Saarbrücker Bahnhofsstraße, entsprechenden Coronazahlen vorstellen.

Vorteile nicht verspielen

Bei den Gesprächen gehe es aber auch darum die Vorteile, die Deutschland seines Erachtens bei der Pandemiebekämpfung bislang hatte, nicht zu verspielen, sagt Hans. „Wir haben einen Vorteil durch unsere Gesundheitsämter und die Coronanachverfolgung. Wir haben außerdem den Vorteil, dass die Bevölkerung die Maßnahmen gut mitträgt. Und wir haben es bislang geschafft, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen.“

Private Feiern eingrenzen

Gerade weil in Nachbarstaaten das Infektionsgeschehen besorgniserregend wächst, dürften die Maßnahmen in Deutschland nicht gelockert werden, so Hans. Im Gegenteil: Er könne sich auch Einschränkungen bei privaten Feiern vorstellen. „Die Menschen wollen zur Arbeit gehen und wissen, dass alte Menschen und Kinder gut betreut sind. Um das aufrecht zu erhalten, muss jeder private Feierlichkeiten einschränken.“ Wo immer es geht, empfiehlt er, nach draußen zu gehen. Und Feste wie Weihnachten, die drinnen stattfinden, könnte man versetzt feiern.

Über dieses Thema wurde auch in "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 29.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja