Altforweiler: Kompromisslösung im Streit um Dorfgemeinschaftshaus

Kompromisslösung im Streit um Dorfgemeinschaftshaus

Gabor Filipp / Onlinefassung: Raphael Klein   01.02.2019 | 12:40 Uhr

Schon seit Jahren wünscht sich Altforweiler ein Dorfgemeinschaftshaus. Aber im akutellen Haushaltsentwurf der Gemeinde war davon keine Rede. Das hatte bei vielen Bürgern für Ärger und reges Interesse bei der Gemeinderatssitzung vom 31. Januar gesorgt. Am Ende kam ein Kompromiss raus. SR-Reporter Gabor Filipp war für uns vor Ort.

Nach der zweitstündigen Haushaltsdebatte während der Überherrner Gemeinderatssitzung vom 31. Januar war klar: Es wird kein eigenes Dorfgemeinschaftshaus in Altforweiler geben. Die finanziellen Mittel im 22 Millionen Etat der Gemeinde Überherrn reichen dafür nicht aus. Stattdessen bekommt das Dorf ein Feuerwehrgerätehaus, kombiniert mit einem Gemeindesaal im Obergeschoss. Doch selbst dieses rund drei Millionen Euro teure Kombi-Modell kann die Gemeinde nur mit Hilfe von Landesmitteln finanzieren.

Im Vorfeld hieß es noch aus dem Innenministerium, dass es die finanziellen Mittel nur gebe, wenn die Löschbezirke Berus, Felsberg und Altforweiler zusammengelegt werden. Damit waren aber die betroffenen Orte nicht einverstanden. Sie wollten ihre Feuerwehren behalten.

Kombilösung kann umgesetzt werden

Die Zusammenlegung der Löschbezirke ist nun auch vom Tisch und in Alfortweiler kann die Kombilösung umgesetzt werden. Das Umweltministerium steuert rund 450.000 Euro für das Bauprojekt bei, das Innenministerium rund 900.000 Euro. Der Restbetrag von 1,65 Millionen Euro soll über Kredite finanziert werden.

Ein Thema in der "Region am Mittag" vom 01.02.2019 auf SR 3 Saarlandwellle.

Artikel mit anderen teilen