Flughafen Ensheim (Foto: SR)

"Eigentlich hat der Saarbrücker Flughafen keine Chance"

Heiner Monheim, Verkehrsexperte und Stadtplaner im SR-Interview

Interview: Michael Friemel   23.07.2020 | 06:17 Uhr

Derzeit starten vom Flughafen Ensheim nur wenige Flüge in der Woche. Dabei wollte der Flughafen Saarbrücken in diesem Jahr eigentlich Fluggäste zurückgewinnen. Daraus wird seit Monaten aber nichts, weil viele Reisende in Corona-Zeiten aufs Fliegen verzichten. Dazu im SR-Interview: der Verkehrsexperte und Stadtplaner Heiner Monheim.

Der Verkehrsexperte Heiner Monheim nimmt kein Blatt vor den Mund. Ein Flughafen wie Saarbrücken-Einsheim habe eigentlich keine Chance, sagt er. Um einen Flughafen wirtschaftlich betreiben zu können, brauche es drei Millionen Fluggäste im Jahr. Das erreichten die meisten Regional-Flughäfen in Deutschland nicht. Das sei selbst zu besten Zeiten nicht so gewesen.

Audio

"Eigentlich hat der Flughafen Saarbrücken-Ensheim keine Chance"
Audio [SR 3, Interview: Michael Friemel / Heiner Monheim, 23.07.2020, Länge: 02:41 Min.]
"Eigentlich hat der Flughafen Saarbrücken-Ensheim keine Chance"

Die Regional-Flughäfen würden in hohen Maße indirekt subventioniert. Deswegen müsse es zu einer Bereinigung kommen, so der Verkehrsexpterte. Das derzeitige Flughafensystem sei im Wesentlichen ein Ergebnis des Wiedervereinigung und des Wegfalls der militärischen Flughäfen. Auch Leipzig oder Kassel befänden sich am unteren Ende der Wirtschaftlichkeit, würden hoch subventioniert.

Wenn mit der gleichen Logik den öffentlichen Nahverkehr betrieben würde, sähe es in diesem Bereich viel besser aus, sagt Mohnheim. Dort aber werde gespart, gespart, gespart. Die Verkehrspolitik werde derzeit aus der Perspektive eines Politikers betrieben, "der schnell mal in die Hauptstadt will". Aber es könne ja nicht Privatvergnügen weniger Entscheidungsträger sein, zu sagen: Wir brauchen einen Flughafen.

Flughafen kein Ansiedlungsfaktor

Ein Regionaflughafen als Ansiedlungsfaktor ist aus Sicht von Monheim eine Legende. Es gebe viele Regionen, die keine Flughäfen hätten und trotzdem prosperierten.

Monheim ist der Ansicht, dass es zu einer Flurbereinigung im System der Flughäfen kommen wird und dass die, die am unteren Ende der Nachfrageskala liegen, als erste abgemeldet werden müssen. Deshalb sei es wichtig, sich rechtzeitig Gedanken zu machen, was an solchen Standorten alternativ entwickelt werden könnte.


Mehr zum Thema


Viele Ausfälle durch Corona
Schwieriges Jahr für den Saarbrücker Flughafen
Eigentlich wollte der Flughafen Saarbrücken in diesem Jahr seine Fluggastzahlen steigern. Doch daraus wird durch die Corona-Pandemie nichts. Verkehrsexperten sehen die Zukunft solch kleiner Regionalflughäfen ohnehin kritisch. Doch das Land bekräftigt, man wolle alles tun, um den Flughafen zu erhalten.


Studiogespräch

"Die Landesregierung hält den Flughafen für existenziell"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Karin Mayer, 23.07.2020, Länge: 03:16 Min.]
"Die Landesregierung hält den Flughafen für existenziell"
Eigentlich wollte der Flughafen Saarbrücken in diesem Jahr Fluggäste zurückgewinnen. Doch dann kam die Corona-Kriese. Statt mehrerer Flüge täglich ist es seit dem Frühjahr sehr ruhig auf dem Flughafen. Die Passagiere für Urlaubsflüge bleiben einfach weg. Im Studiogespräch gibt Karin Mayer von der SR Wirtschaftsredaktion eine Einschätzung und berichtet, welche Pläne der Flughafen hat, welchen Schwierigkeiten auf Ensheim zukommen könnten und wie die Perspektiven für den Saarbrücker Flughafen sind.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" am 23.07.2020 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja