Patric Tabelander vom Times in Marpingen (Foto: Patrick Wiermer)

Mächtig Vorfreude auf die Wiedereröffnung

Patrick Wiermer   28.05.2021 | 12:40 Uhr

Nach dem Saarlandmodell dürfen sie ab dem 31. Mai wieder öffnen: Gastronomen, Hotels und Campingplätze. In Kneipen und Restaurants darf dann auch wieder drinnen gespeist und getrunken werden. Für die meisten Wirte, Hoteliers und Campingplatzbetreiber ist es das Licht am Ende des langen, dunklen Tunnels.

Hotels, Gaststätten, Restaurants, Campingplätze, Jugendherbergen: Vorfreude auf die Wiedereröffnu
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 28.05.2021, Länge: 06:07 Min.]
Hotels, Gaststätten, Restaurants, Campingplätze, Jugendherbergen: Vorfreude auf die Wiedereröffnu

Zunächst einmal müssen auf dem Campingplatz Ensdorf die Regeln eingehalten werden: Mit Desinfektionsmitteln macht ein Reinigungstrupp die Toiletten und Duschen Corona-konform. Platzwart Wolfgang hat auch schon Schilder angebracht. Beispiel: Nur drei Personen dürfen gleichzeitig in die Duschanlage.

Der Ensdorfer Campingplatz gehören zu den kleineren Anlagen. Trotzdem bestimmt auch hier die globale Pandemie den Alltag. Die Gäste müssen sich mit der Luca-App registrieren. Und müssen einen Tagestest haben. Die "Camping Stubb" bleibt allerdings noch ein paar Tage zu, solange, bis die Dauercamper zurückkehren. Es gibt aber auch bereits Anfragen von Spontancampern für das kommende Wochenende.

Branche gut gerüstet

Diese Nachfrage erlebt auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, DEHOGA, Saar. Geschäftsführer Frank Hohrath spricht von den Ferientouristen, die ins Saarland zurückkehren. Sorgen bereite dagegen der Tagungstourismus, der ja den größten Teil der Übernachtungen etwa in den Hotels in Saarbrücken ausmacht.

Ein weiteres Problem sieht Hohrath in den Kapazitätsbeschränkungen. Die Übernachtungsbetriebe dürfen nur 70 Prozent ihrer Plätze anbieten. Für einige sei dies nicht wirtschaftlich. Insgesamt sieht Hohrath die Branche gut gerüstet. Zwar hätten sich viele Mitarbeiter, vor allem Minijobber, in den letzten Monaten andere Branchen gesucht, mit dem Kurzarbeitergeld hätten die meisten Hoteliers und Gaststättenbetreiber zumindest die Stammbelegschaft aber halten können.

Weitere Öffnungsschritte

Für Patrick, den Betreiber des Times in Sankt Ingbert, steht noch viel Arbeit an. Hinter ihm stehen Putzeimer, Leitern, Farbeimer und Staubsauger. Im Obergeschoss wirkt gewerkelt. Die vergangenen Monate wurden für einen kompletten Umbau genutzt.

Während das Times wieder aufmacht, braucht der Hirsch in Saarbrücken noch etwas Vorlaufzeit. Hier geht’s Ende Juni wieder los. "Wir öffnen erst, wenn wir wissen, dass es nicht gleich wieder zu macht", sagt Betreiber Julian. Die Forderung aller: Die Landesregierung müsse jetzt bereits weitere Öffnungsschritte planen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag und Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 28.05.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja