Das Atomkraftwerk in Cattenom (Foto: SR)

Frankreich ordert Strom aus Deutschland

mit Informationen von Lisa Huth   19.08.2022 | 14:39 Uhr

Mit landesweit 56 Atomreaktoren sichert Frankreich in der Regel seine Stromversorgung. Damit will das Land nicht nur unabhängig sein, sondern auch günstigen Strom produzieren. Doch aktuell ist Frankreich auf den Zukauf von Strom angewiesen und dieser kommt auch aus Deutschland. SR-Frankreichreporterin Lisa Huth mit Einzelheiten zur Versorgungslage.

Der Stolz der Franzosen ist die Atomkraft. Doch die über 50 Reaktoren können das Nachbarland derzeit nicht vollständig versorgen. Frankreich muss deshalb Strom aus dem Ausland einkaufen - unter anderem auch aus Deutschland.

Audio

Warum Frankreich Strom aus Deutschland kauft
Audio [SR 3, Lisa Huth im Interview mit Nadine Thielen, 19.08.2022, Länge: 04:06 Min.]
Warum Frankreich Strom aus Deutschland kauft

Hälfte der Reaktoren heruntergefahren

Rund die Hälfte aller Reaktoren ist aktuell heruntergefahren. Das liegt zum einen daran, dass die teilweise monatelangen Wartungsarbeiten auf die Monate verteilt werden, in denen nicht geheizt werden muss - in der Regel sind das die Sommermonate.

Hinzu kommt, dass in vielen französischen AKWs Korrosionsrisse entdeckt wurden. Für deren Kontrolle müssen die Reaktoren ebenfalls heruntergefahren werden. Ein Meiler nach dem anderen musste daher vom Netz gehen. Die Folge: Frankreich muss Strom hinzukaufen.

Auch Cattenom betroffen

Auch das grenznahe Atomkraftwerk Cattenom läuft nicht mit voller Auslastung. Drei der vier Atommeiler sind aktuell nicht am Netz. Ein Meiler wird gewartet und zwei müssen aufgrund der festgestellten Risse kontrolliert werden.

Mögliche Entspannung im Herbst

Die Wartungsarbeiten am AKW Cattenom sollen im Oktober abgeschlossen sein. Dann sollen die drei heruntergefahrenen Meiler wieder ans Netz. Sollte der Zeitplan nicht eingehalten werden können, dann beugt Frankreich, ebenso wie Deutschland, unter anderem mit der Reaktivierung stillgelegter Kohlekraftwerke vor.

Doch im Gegensatz zu Deutschland speist Frankreich seine Netze kaum noch mit Kohlestrom. Neben der Atomkraft setzt das Nachbarland auf Wasserkraft. Doch durch die anhaltende Trockenheit steht auch die Versorgungssicherheit dieser Energiequelle in Frage. Frankreich kämpft daher gerade an zwei Fronten gegen die Stromknappheit.

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" am 19.08.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja