Leben im Alter (Foto: dpa)

"Dörfer stärken" heißt die Devise

Steffani Balle   22.01.2019 | 16:55 Uhr

Mit seinen 47.000 Mitgliedern ist der Sozialverband VdK der mitgliederstärkste Interessenverband im Saarland. Mit Blick auf die Kommunalwahlen im Mai stellte der Vorstand des VdK Saarland am 22. Januar seine Forderungen an die Politik vor.

Audio

Kollegengespräch: "Der VdK will, dass die Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt leben könn
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Renate Wanninger/Steffani Balle, 22.01.2019, Länge: 02:33 Min.]
Kollegengespräch: "Der VdK will, dass die Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt leben könn

Die Daseinsvorsorge sei Aufgabe der Bürgermeister, die im Mai gewählt oder wiedergewählt werden wollen, so die Position des VdK. Deshalb sollte es sich jeder Verwaltungschef vornehmen, das Dorfleben so attraktiv wie möglich zu gestalten: mit Gemeinschaftseinrichtungen, mit Lebensmittel-Läden und mit einem vernünftigen Mobilitäts-Konzept - einschließlich funktionierendem Nahverkehr.

"Auf Rädern zum Essen"

Eine Stärkung der Dörfer beginnt für den Landesvorsitzenden des VdK, Armin Lang, bei den eigenen vier Wänden. Damit Ältere so lange wie möglich zu Hause wohnen bleiben können, fordert der Sozialverband professionelle Wohnberatung flächendeckend vor Ort.

Und gegen die Einsamkeit Älterer sollte es nach Vorstellungen des Verbandes nicht nur „Essen auf Rädern“ geben, sondern auch „auf Rädern zum Essen“, das heißt, die Organisation eines Mittagstischs in den Landgasthöfen, die zudem so vor dem Aussterben gerettet werden könnten. So könnte man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, sagt Lang.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 22.01.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen