Der Nazi-Propaganda auf der Spur

Der Nazipropaganda auf der Spur

Audio [SR 3, Manuela Weichsel, 19.09.2019, Länge: 03:04 Min.]

Manuela Weichsel   19.09.2019 | 12:50 Uhr

Verbotene Filme schauen und das auch noch während der Schulzeit – das haben diese Woche rund 20 Schülerinnen und Schüler aus dem Saarland gemacht. Sie haben sich NS-Propaganda Filme angesehen, um zu sehen, wie Nazi-Propaganda funktioniert hat, wie schleichend sich Antisemitismus ins Hirn schleichen kann.

Knapp 20 Schüler sind zusammen mit ihrem Geschichtslehrer zur Vorstellung von „Jud Süß“ gekommen. Ungefähr zwei Reihen im Kinosaal. Als der Spielfilm 1940 regulär im Kino lief, dürften die Säle deutlich voller gewesen sein – der NS-Propaganda-Film war ein richtiger Kassenschlager. 24 Millionen Menschen haben „Jud Süß“ gesehen.

Nach dem Krieg wurde der Film verboten, mittlerweile ist er ein sogenannter „Vorbehaltsfilm“ – darf also nur noch zu Bildungs-Zwecken und mit spezieller Vor- und Nachbereitung gesehen werden. Nach der Vorführung weiß der 14-jährige Lukas auch, warum: "Ich find's erschreckend, wie sie es geschafft haben, die Leute zu manipulieren."

Auf subtile Art und Weise zeichnet Regisseur Veit Harlan das stereotype Bild eines geldgierigen, hinterlistigen und skrupellosen Juden. Den Zuschauern wird vermittelt, bei „Jud Süß“ handele sich um eine wahre Begebenheit. Als der 16-jährige David sich vorstellt, den Film nicht heute – sondern 1940 gesehen zu haben, kann er sich für einen kurzen Moment hineinversetzen in das Gefühl, das viele Zuschauer damals gehabt haben müssen: "Ich hätte einen Hass auf Juden nach dem Film."

Für Goebbels war der Film ein voller Erfolg

Gute anderthalb Stunden dauert der Film. Ein paar Mal wird gegähnt, aber insgesamt verfolgen die Schüler das Geschehen auf der Leinwand sehr aufmerksam. Und das, obwohl der Film über 80 Jahre alt ist, schwarz-weiß und in mäßiger Tonqualität. Damals war Jud Süß das Neueste vom Neusten, erklärt Burhhard Jellonek, der die Veranstaltung leitet. "Die Filmtechnik ist außergewöhnlich gewesen. Goebbels und seine Leute haben dafür gesorgt, dass für den Film alles in Bewegung gesetzt wurde."

Für Goebbels war der Film ein voller Erfolg. Er sei "ausgezeichnet geworden. Der erste wirklich antisemitische Film", soll der Reichspropagandaminister in sein Tagebuch geschrieben haben.

Geschichtsunterricht als Prävention

Bei dem Kinoseminar geht es aber nicht nur um Geschichtsunterricht, sondern auch um Prävention vor Fremdenfeindlichkeit. Historiker Jellonnek erkennt nämlich Parallelen zur heutigen Zeit. "Wir erleben ja, dass wir inzwischen ähnlich unterwegs sind, wie es im Dritten Reich gewesen ist." Es gebe heute Mitglieder in unserer Gesellschaft, die ausgrenzen. Die Hauptangriffsgruppe seien inzwischen Muslime. "Da muss ich mir an der Stelle auch sehr viele Sorgen machen", so Jellonek.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja