Auf einer Europaflagge steht das Wort «Wahl» mit Scrabble-Buchstaben (Foto: dpa)

"Die Frage ist, wie die Parteien ihre Listen aufstellen"

Studiogespräch zur Chance saarländischer Kandidaten bei der Europawahl

  06.12.2018 | 16:45 Uhr

Gerade im Saarland ist die Europawahl 2019 mehr als nur Bürgerpflicht, sondern auch symbolisch wohl ein bisschen wichtiger als in anderen Bundesländern. Es könnte allerdings passieren, dass gerade das Saarland mit keinem Abgeordneten im nächsten Europaparlament vertreten ist.

Audio

Studiogespräch: "Die Frage ist, wie die deutschen Parteien ihre Listen aufstellen"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Dorothee Scharner/Carolin Dylla, 06.12.2018, Länge: 03:04 Min.]
Studiogespräch: "Die Frage ist, wie die deutschen Parteien ihre Listen aufstellen"

Am 26. Mai 2019 wird ein neues Europaparlament gewählt. Jo Leinen (SPD), seit nunmehr 20 Jahren Abgeordneter im Europaparlament, muss um einen halbwegs aussichtsreichen Listenplatz für die Europawahl 2019 kämpfen. Die SPD will am Sonntag, 9. Dezember, ihre Bundesliste für die Europawahl aufstellen.

Und auch für Roland Theis (CDU) dürfte der Sprung nach Brüssel und Straßburg nur schwer zu schaffen sein. Warum das so ist und welche Konsequenzen das hat, erläutert SR-Reporterin Carolin Dylla im Studiogepsräch.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 06.12.2018 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen