Frau betankt ein weißes Auto mit Wasserstoff (Foto: picture alliance/Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)

Erstes Wasserstoffauto im Saarland

  24.08.2020 | 11:34 Uhr

Es wird viel geredet bei uns im Saarland über die Wasserstoffstrategie. Das Land will Wasserstoff-Modellregion sein. Keine schlechte Idee. Ein ganz konkretes Beispiel ist das erste Wasserstoffauto im Saarland. Schon mal ein guter Start, aber einer mit Hindernissen.

Erstes Wasserstoffauto im Saarland
Audio [SR 3, (c) SR/Karin Mayer, 24.08.2020, Länge: 03:00 Min.]
Erstes Wasserstoffauto im Saarland

Es ist eine silbergraue Limosine, neben dem Tank steht in blauer Schrift H2. Bodo Groß vom Institut für Zukunftsenergiesysteme kurz IZES ist stolz darauf: "Wir sind froh, dass wir es geschafft haben, ein solches Fahrzeug zu besorgen." Seit 20 Jahren beschäftigt er sich mit dem Thema Brennstoffzelle. Deshalb ist das Brennstoffzellen-Fahrzeug von Toyota für ihn ein Highlight: "Das Auto funktioniert so, es gibt einen Wasserstofftank an Bord, im Fahrbetrieb wird Luft umgewandelt zu Wasser und Strom, der treibt den Elelktromotor an."

"Mirai" - Zukunft, so heißt das Modell. Es ist ein Hybrid-Fahrzeug, ein Elektroauto und ein Wasserstoffauto gleichzeitig. Die Brennstoffzelle liefert Strom und treibt damit den Elekromotor an. Aus dem Auspuff kommt Wasser, etwa 9 Liter pro 100 Kilometer. Nur: wie kommt der Wasserstoff in den Tank? Ein Problem für Bodo Groß und seine Kollegen: Die nächste Tankstelle ist zurzeit in Saargemünd.

Geplant ist auch eine hauseigenen Wasserstofftankstelle für das Forschungsinstitut IZES. Die sollte schon im vergangenem Jahr fertig werden, aber daraus wurde nichts. Auch der Bau einer öffentlichen Wasserstofftankstelle in Saarbrücken hat sich verzögert.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 24.08.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja