Rechtsextremer Schriftzug (Foto: SR)

"Die Prävention ist der entscheidende Schritt"

Interview: Gerd Heger   31.10.2019 | 16:15 Uhr

Seit über 30 Jahren engagiert sich das Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Leiter des Zentrums ist Jörn Didas. Zu dem am 30. Oktober beschlossenen Maßnahmenpaket der Bundesregierung im Kampf gegen den Rechtsextremismus sagt er im SR-Interview: "Die Maßnamen sind notwendig und richtig, sie gehen aus der Perspektive der Zivilgesellschaft aber nicht weit genug."

Audio

"Die Prävention ist der entscheidende Schritt"
Audio [SR 3, Interview: Gerd Heger, 31.10.2019, Länge: 03:18 Min.]
"Die Prävention ist der entscheidende Schritt"
Interview mit Jörn Didas, Adolf-Bender-Zentrum, zum Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen Rechtsextremismus

tagesschau.de
Neun Punkte gegen den Hass
NSU, Lübcke, Halle: Im Kampf gegen Rechtsextremismus hat das Kabinett ein Maßnahmenpaket verabschiedet. Das sieht härtere Maßnahmen gegen Hetze im Netz vor, aber auch der Schutz der Kommunalpolitiker soll verbessert werden.

Die Prävention sei der entscheidende Schritt, wenn man dem Rechtsextremismus den Nährboden entziehen wolle, sagt Jörn Didas vom Adolf-Bender-Zentrum. Das entsprechende Bundesprogramm "Demokratie leben" erhalte aber nicht mehr Geld als bisher auch.

Auch auf das Adolf-Bender-Zentrum werde in den nächsten Jahren mehr Arbeit zukommen, denn "wir haben im Saarland die gleichen Herausforderungen die wir bundesweit auch haben", sagt Didas. So werde man sich zum Beispiel dem Thema "Antisemitismus" in Bildungs- und Erinnerungsarbeit wieder verstärkt widmen müssen. "Wissenschaftliche Studien sagen uns, dass es einen Anteil von 20 bis 25 Prozent von Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern gibt, die ansprechbar für rechte und rechtsextreme Einstellungen sind."

Das Adolf-Bender-Zentrum

Der St. Wendeler Adolf Bender war Demokrat, Antifaschist und Pazifist, wurde von den Nazis verfolgt und in Konzentrationslagern interniert. Bender überlebte die Zeit des Faschismus in Deutschland und engagierte sich nach dem Krieg in Schulen, wo er von seinen Erfahrungen berichtete.

Mitte der 80er Jahre wurde das nach ihm benannte Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel gegründet, das sich für die nachhaltige Förderung zivilgesellschaftlicher, demokratischer Strukturen – gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzt.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 31.10.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja