Leeres Klassenzimmer (Foto: SR)

Sind längere Weihnachtsferien eine Option?

Coronaschutz für Schulen

Studiogespräch: Simin Sadeghi/Eva Lippold   13.10.2020 | 12:30 Uhr

Es hagelt viel Kritik am Musterhygieneplan des Landes für die Schulen – und besonders das Thema Lüften in der kalten Jahreszeit sorgt für viel Diskussion. Bundestagsabgeordnete von CDU und CSU haben nun einen neuen Vorschlag ins Spiel gebracht, der für weiteren Zündstoff sorgen könnte: Sie schlagen vor, die Weihnachtsferien gleich um mehrere Wochen zu verlängern, um Schüler und Eltern besser zu schützen. Entschieden werden könnte das jedoch nur auf Länderebene. SR-Reporterin Eva Lippold hat nachgefragt, wie die Reaktionen im Saarland auf den Vorschlag sind.

Video

Diskussion um Verlängerung der Weihnachtsferien
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 13.10.2020, Länge: 02:35 Min.]
Diskussion um Verlängerung der Weihnachtsferien

Audio

Verlängerung der Weihnachtsferien - eine Option für das Saarland?
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Eva Lippold, 13.10.2020, Länge: 04:34 Min.]
Verlängerung der Weihnachtsferien - eine Option für das Saarland?
SR-Reporterin Eva Lippold hat nachgefragt, wie die Reaktionen im Saarland auf den Vorschlag der Weihnachtsferienverlängerung sind.

Zwei Unionsabgeordnete von CDU und CSU haben den Vorschlag ins Spiel gebracht, dass man doch die Weihnachtsferien verlängern könnte - um zwei oder sogar vier Wochen - um die Schüler und Lehrer in der kalten Jahreszeit besser zu schützen. Im Gegenzug könnte man dann die Oster- und Sommerferien entsprechend verkürzen.

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat sich dazu bereits im Deutschlandfunk geäußert. Er vertitt die Auffassung, dass das Unsinn sei. Mit solchen Ideen würde man Schüler, Eltern und Lehrer nur zusätzlich verunsichern.

Die Position der Politik

Saar-Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot verweist darauf, dass Treiber der Pandemie vor allem private Feiern seien. Es könne daher nicht sein, dass Kinder, Eltern und Lehrer für Probleme an anderer Stelle in Haftung genommen würden. Infektionsherd seien nicht die Schulen, sondern die Infektionen würden überweigend aus anderen Bereichen in die Schulen hereingetragen. Schulen und Kitas dagegen seien kontrollierte und sichere Orte. Die Idee, die Ferien zu verlängern, hält die Bildungsministerin für „Augenwischerei“.

Die Position des Landesschülersprechers

Der Landesschülersprecher Lennart-Elias Seimetz findet, dass der Vorschlag in jedem Fall diskutiert werden sollte, auch mit Blick auf die vielen privaten Feiern, die in der Weihnachtszeit stattfinden. Die Frage sei nur: "Inwiefern ist es sinnvoll, einfach nur Ferien zu verlängern und sich nicht auch andere Konzepte zu überlegen wie zum Beispiel ein langfristiges Hybridkonzept oder den Unterricht von Zuhause weiter zu führen."

Die Position der Lehrer

Neuer Musterhygieneplan für Schulen
Lüften soll Neu-Infektionen verhindern
Für den Unterricht in saarländischen Schulen gelten mit Blick auf den Winter neue Regelungen im Umgang mit der Corona-Pandemie. Das hat das Bildungsministerium mitgeteilt und den Musterhygieneplan für Schulen aktualisiert. Gleichzeitig gibt es neue Empfehlungen zum Umgang mit Krankheitsanzeichen bei Kindern.

Der Musterhygieneplan für die saarländischen Schulen sieht vor, dass selbst bei Temperaturen um die 0 Grad alle halbe Stunde gut durchgelüftet werden muss. Von den Lehrerverbänden wurde deshalb bereits die Empfehlung ausgesprochen, die Kinder nach den Herbstferien für die Schule so warm wie möglich einzukleiden.

Der saarländische Philologenverband hat inzwischen gefordert, dass mehr Geld in Lüftungsanlagen investiert wird. Und Lisa Brausch vom Saarländischen Lehrer- und Lehrerinnenverband hält die Lüftungsvorgaben des Musterhygieneplans für verantwortungslos. Deshalb die Weihnachtsferien zu verlängern, ist für sie aber keine Lösung. Auch sie fordert stattdessen die Anschaffung von Lüftungsanlagen. Zudem plädiert sie dafür, erst einmal das Infektionsgeschehen abzuwarten, denn in puncto Ferien bräuchten Eltern, Schüler und Lehrer Planungssicherheit.

Die Position der Eltern

Einfach kurzerhand die Ferien zu verlängern, davon halten auch die Eltern im Saarland nicht viel. Der Vorschlag sei nicht zu Ende gedacht, sagt Stefan Kreis von der Gesamtlandeselternvertretung. Er gebe zu viele offene Fragen: Die Winterprüfungen, die Kinderbetreuung von berufstätigen Eltern, die nicht freigestellt werden, und was ist, wenn es länger kalt bleib? Sein Fazit: "Der Vorschlag bringt in der aktuellen Situation an der Schule keine Verbesserung."

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 13.10.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja