Eine Pflegefachkraft geht mit einer Bewohnerin durch das Seniorenheim. (Foto: picture alliance/dpa | Sina Schuldt)

Diskussion um Impfpflicht für Pflegepersonal

mit Informationen von Eva Lippold   05.11.2021 | 12:20 Uhr

Die Gesundheitsminister diskutieren derzeit, wie wir über den zweiten Corona-Winter kommen sollen. Rufe nach einer Impfpflicht, speziell für bestimmte Berufsgruppen, werden lauter. Braucht es beispielsweise eine Impfpflicht in Pflegeheimen? Und wäre eine Testpflicht eine Alternative?

Im aktuellen ARD-Deutschlandtrend haben sich 57 Prozent der Deutschen für eine generelle Impfpflicht ausgesprochen. Dass bestimmte Berufsgruppen wie Pfleger, Krankenschwestern oder Erzieher sich impfen lassen müssen, findet sogar noch mehr Zuspruch. Aber ist eine Impfpflicht zielführend?

Pflegebeauftragter: Impfpflicht kontraproduktiv

Diskussion um Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen?
Audio [SR 3, Eva Lippold, 05.11.2021, Länge: 03:15 Min.]
Diskussion um Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen?

Für den Verdi-Pflegebeauftragten Michael Quetting geht die Diskussion in die falsche Richtung. Er hält nichts von einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen. Das sei diskriminierend, sagt er. Es seien auch nicht unbedingt die Pflegekräfte, die das Virus verbreiteten.

Dabei würde für Quetting grundsätzlich nichts gegen eine generelle Impfpflicht für alle sprechen. Aber: Der Zug dafür sei abgefahren, weil in Deutschland von vornherein und ohne Not eine Pflicht zur Impfung gegen das Coronavirus ausgeschlossen worden sei. Vielmehr brauche es allgemein mehr Impfungen in allen Teilen der Bevölkerung und insbesondere mehr Auffrischimpfungen, so Quetting.

Im Saarland seien die Auffrischimpfungen in den Pflegeeinrichtungen inzwischen abgeschlossen, heißt es auf SR-Anfrage aus dem Gesundheitsministerium. Die Kampagne in der Eingliederungshilfe sei angelaufen.

Alternativen zum Impfzwang?

Quetting glaubt: Ein Impfzwang nur für Pflegeberufe sei kontraproduktiv. Er fürchtet, dass noch mehr Pfleger ihren Job hinschmeißen könnten. Nicht mit einer Impfpflicht, nur mit besserer Bezahlung und mehr Wertschätzung für die Menschen, die in der Pflege arbeiten, sei diese Pandemie zu überwinden, so Quetting. Für sinnvoll hält er hingegen eine tägliche Testpflicht - und zwar für alle.

Vorerst keine Testpflicht in Pflegeheimen

Im Saarland ist derzeit keine weitergehende Testpflicht für das Personal in Pflegeheimen geplant. Das Gesundheitsministerium teilte dem SR mit, der Ministerrat habe sich diese Woche mit dieser Frage beschäftigt. Wegen der geringen Inzidenz in den Pflegeheimen sei das dreimalige Testen für ungeimpfte Personen aus Sicht der Landesregierung ausreichend. Sollte sich die Lage verändern, könne die Testfrequenz erhöht werden.

Diskussion um Impfpflicht für medizinisches Personal
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 05.11.2021, Länge: 02:40 Min.]
Diskussion um Impfpflicht für medizinisches Personal

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" vom 05.11.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja