Das Kassenhäuschen der Kleinbahn im Deutsch-Französischen Garten (Foto: Oliver Buchholz/SR)

Saar-Linke fordert attraktiveren DFG

Oliver Buchholz / Onlinefassung: Jil Kalmes   15.09.2022 | 13:27 Uhr

Der Deutsch-Französische Garten (DFG) wird saniert - schon seit einiger Zeit. Die Baustellen gehen nur schleppend voran, was Parkbesucher und -besucherinnen verärgert. Auch die Saar-Linke teilt diesen Ärger. Der Deutsch-Französische Garten müsse attraktiver und familienfreundlicher werden, so ihre Forderung.

"Für die Sanierung des 'Gemütlichen Ecks' gibt es keinen Plan, der Minigolfplatz ist nach wie vor verwaist, die gastronomische Landschaft ist ausgedünnt, für die Nutzung und kulturelle Wiederbelebung der Waldbühne fehlt ein Konzept und das Gelände rund um den Pavillon Berlin wirkt verwahrlost", bilanziert Manfred Klasen, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands Linkspartei. So schöpfe der Park seine Möglichkeiten bei Weitem nicht aus.

Audio

Linke fordert attraktiveren Deutsch-Französischen Garten
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Oliver Buchholz, 15.09.2022, Länge: 04:34 Min.]
Linke fordert attraktiveren Deutsch-Französischen Garten

Öffnungszeiten der Attraktionen ausbauen

Und auch wenn nicht saniert wird, haben viele Attraktionen nicht durchgehend geöffnet. Gerade im Sommer, also zur Hauptbesuchszeit, seien viele Attraktionen geschlossen oder werden repariert, so die Saar-Linke. Vor allem die Seil- und Kleinbahn, wie auch der Minigolfplatz seien seit längerer Zeit nicht mehr in Betrieb.

Kaum Angebote für junge Erwachsene

Auch die Linksjugend Saarbrücken fordert den Ausbau des Parks und eine Ausweitung der Angebote – auch für Jugendliche und junge Erwachsene. Es fehle fast komplett an Angeboten für junge Erwachsene, sagt Luca Zarbock, Sprecher der Linksjugend. In anderen Städten seien öffentliche Parks beliebte Aufenthaltsorte für Jugendliche. Das sei beim DFG nicht der Fall.

Außerdem wünscht sich die Linksjugend eine Wiederbelebung des Botanischen Gartens auf dem DFG-Gelände, sowie eine kritischere Aufarbeitung der saarländischen Geschichte - zum Beispiel wenn es um die Zukunft des Kriegerdenkmals am Ehrenfriedhof geht.

Was ist an den Vorwürfen dran?

SR-Reporter Oliver Buchholz war im Garten unterwegs und hat sich für uns umgeschaut. Tatsächlich sieht die Anlage auf den ersten Blick sehr gepflegt aus: Der Rasen ist grün und die Blumen sind geschnitten.

Wenn man dann allerdings zu den Attraktionen geht, erkennt man: die Kritik ist berechtigt.Die Seil- und Kleinbahn sind außer Betrieb, die Minigolfanlage ist in einem katastrophalen Zustand, die Gastronomie fehlt.

Reaktion der Stadt Saarbrücken

Die Stadt hat sich zu den Vorwürfen noch nicht geäußert, verweist aber darauf, dass sie für Seil- und Kleinbahn nicht zuständig sind. Der Firma, die beide Attraktionen betreibt, fehlen wohl Ersatzteile, um den Betrieb wieder aufnehmen zu können.

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" am 15.09.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja