Deponie in Sötern vor dem Aus?

Deponie in Sötern vor dem Aus?

[Audio SR 3, 21.05.2019, Länge: 3:18 Min.]

Nadine Thielen   21.05.2019 | 16:15 Uhr

Seit 2003 gibt es die Deponie in Nohfelden-Sötern - und genau so lange sorgt sie für Streit zwischen dem Betreiber und der Bürgerinitiative im Ort. Dieser Streit endet jetzt offenbar mit einem Knall: Die Deponie wird aller Voraussicht nach stillgelegt. Laut einem Gutachten, das das Umweltministerium in Auftrag gegeben hat, soll sich der Betreiber nicht an die Vorgaben in der Genehmigung gehalten haben.

Es waren die Anfragen der Bürgerinitiative in Nohfelden, die das Umweltministerium hatten stutzig werden lassen. Denn: Wenn immer die Bürgerinitiative wissen wollte, wann die Deponie endlich voll sei, erhöhte sich der restliche Platz. Die Vorahnung bestätigt jetzt das Gutachten, dass das Landesamt für Umwelt – und Arbeitsschutz - als dem Umweltministerium zugeordnete Behörde – in Auftrag gegeben hatte: Die Deponie ist demnach vier Meter tiefer als die Genehmigung erlaubt. Ohne gültige Genehmigung wird die Deponie stillgelegt – auch wenn das LUA davor noch einmal das Gespräch mit dem Betreiber AWS suchen will. 

Zwar kann die AWS eine neue Genehmigung beantragen. Die Bürgerinitiative, die schon seit 2012 gegen die Deponie vorgeht, wird ihr das aber nicht leicht machen. Sie fordert, dass die Öffentlichkeit dann mit einbezogen wird und es eine Umweltverträglichkeitsprüfung gibt. Beides hat das Umweltministerium bereits zugesichert.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 21.05.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen