Symbolbild: Junge Smartphone-Nutzer  (Foto: Pixabay / terimakasih0)

"Deutschland ist auf dem selben Weg wie China"

Frank Hofmann im Gespräch mit Gerd Gigerenzer / Onlinefassung: Lisa Huth   08.01.2019 | 08:03 Uhr

Immer, wenn ein großangelegter Datenklau passiert, ist der Aufschrei groß. Ddennoch gehen die Deutschen generell sehr freizügig mit ihren Daten um.

Audio

"1984 ist negativ besetzt. Die meisten geben ihre Daten freiwillig her" (Pixabay / nominalize)
Audio [SR 3, Interview: Frank Hofmann, 08.01.2019, Länge: 02:54 Min.]
"1984 ist negativ besetzt. Die meisten geben ihre Daten freiwillig her" (Pixabay / nominalize)

SR 3-Moderator Frank Hofmann sprach darüber mit dem Psychologen Gerd Gigerenzer. Dieser nennt drei Faktoren: Uninformiertheit, Bequemlichkeit und das Design von bestimmten Medien.

Viele Menschen wüssten immer noch nicht, dass ihre Smartphones, Tablets und die Sozialen Medien dazu dienten, dass quasi alles, was gesagt oder geschrieben wird, aufgezeichnet wird.

"Für ein Goodie geben die Deutschen ihre Daten weiter"

Die totale Überwachung wie bei George Orwells "1984" sei negativ besetzt. Heute werde das positiv gesehen. Beispiel: China. Da wolle jeder gut bewertet werden für sein gesamtes Verhalten. In China gibt es Pluspunkte für von der Regierung erwünschtes Verhalten und negative Punkte für nicht gewünschtes soziales und politisches Verhalten.

Für die meisten Deutsche sei ein solches Überwachungssystem unverstellbar. Sie seien aber auf dem besten Weg, sich genauso zu verhalten. Es sei nur nicht staatlich diktiert, sondern lauffe über kommerzielle Systeme.

Der Kernfaktor sei hier: Bequemlichkeit. Für ein kleines "Goodie" sei ein Großteil der Deutschen bereit, seine Daten preiszugeben.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" vom 08.01.2019 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen