Am ZF-Standort Saarbrücken werden in Serie 8-Gang Plug-In Hybridgetriebe produziert. Einscannen des Rotors in der E-Maschine. (Foto: ZF Friedrichshafen AG/Dominik Gigler/Pressefoto)

Lange Schlangen vor den Werkstoren der ZF

mit Informationen von Sarah Sassou und Peter Sauer   12.03.2020 | 16:57 Uhr

Die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich besteht ja für viele nur noch auf der Landkarte. Viele Saarländer wohnen in Lothringen, viele Franzosen arbeiten in Deutschland, zum Beispiel bei der ZF in Saarbrücken. Als die Nachricht kam, dass das Robert Koch Institut die Nachbarregion Grand Est zum Corona-Risikogebiet erklärt hat, hat sich das natürlich auch auf die ZF ausgewirkt.

Sarah Sassou hat beim Schichtwechsel auf dem Mitarbeiterparkplatz viele französische Kennzeichen gesehen und auch mit Lothringern gesprochen. Die Security befragte bei der Einfahrt aufs Werksgelände jeden, ob er Kontakt mit Corona-Erkrankten gehabt habe oder sich selbst nicht wohl fühle. Jeder musste auch schriftlich erklären, dass er keine Anzeichen einer Erkrankung haben.

Video [aktueller bericht, 12.03.2020, Länge: 2:56 Min.]
Corona-Fall bei ZF in Saarbrücken

Die ZF-Unternehmensführung hat ihrerseits offenbar auch Maßnahmen beschlossen: Ein Mitarbeiter sagte SR-Reporterin Sarah Sassou, sie dürften bis zu einer Woche ohne Krankenschein zu Hause bleiben, wenn sie Husten und Fieber haben. Die Arbeiter reichen sich derzeit auch nicht mehr die Hand, sondern stoßen nur die Fäuste aneinander.

Das Verwaltungsgebäude von ZF in Saarbrücken.
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 12.03.2020, Länge: 05:36 Min.]
Das Verwaltungsgebäude von ZF in Saarbrücken.

Außerdem gibt es nun nach Angaben des ZF-Betriebsratsvorsitzenden, Mario Kläs, variblere Pausenzeiten, sodass nicht alle Mitarbeiter gleichzeitig in die Kantine gehen. Um Schmierinfektionen zu verhindern, wird das Besteck einzeln ausgegeben und die Putzkolonnen reinigen die Gebäude dreimal täglich.

Die Mitarbeiter befürchten derzeit, dass die ZF das Werk in Saarbrücken zeitweise komplett schließen könne.

Am Donnerstag gab es bei ZF einen ersten bestätigten Coronafall. Der Saarländer hatte sich allerdings im Urlaub angesteckt und war seitdem wohl nicht mehr im Werk gewesen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 12.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja