Schutzmasken (Foto: Barbara Gindl/APA/dpa)

Schutzmasken-Produktion im Saarland angelaufen

Karin Mayer / Onlinefassung: Axel Wagner   08.04.2020 | 13:17 Uhr

Viele sind im Homeoffice, andere in Kurzarbeit. Wer trotz Corona viel Arbeit hat, muss die Mitarbeiter vor Ansteckung schützen. So geht es der Firma Mewa in Saarlouis. Der Anbieter von Berufskleidung hat alle Hände voll zu tun.

Produktion von Berufskleidung in Corona-Zeiten
Audio [SR 3, Karin Mayer, 08.04.2020, Länge: 03:08 Min.]
Produktion von Berufskleidung in Corona-Zeiten

Damit die Arbeit weiterlaufen kann, stellt das Unternehmen nun Schutzmasken aus Stoff für die 270 Beschäftigten her. Das ist nach Unternehmensangaben nötig, weil medizinische Masken derzeit nicht verfügbar sind.

Kontaktbörse der IHK

In den Filalen der Reinigung Müden kann man jetzt kochfeste Stoffmasken kaufen. Eine Druckerei stellt Trennscheiben für den Fahrgastraum her und vertreibt Desinfektionsschutzspender – in Zeiten von Corona stellen viele Unternehmen ihre Produktion um. Weil die neuen Angebote aber nicht bekannt sind, hat die IHK eine Online-Kontaktbörse eingerichtet.

Durch die Corona-Erkrankungen sind viele Betriebe darauf angewiesen ihre Produktion umzustellen. Die Idee ist, Unternehmen eine Plattform für Hilfsmittel zu bieten, so IHK Geschäftsführer Oliver Groll. Innerhalb von zwei Tagen haben sich 17 Anbieter auf der Plattform eingetragen. Auch der Schutz der eigenen Belegschaft wird wichtiger. Der Anbieter von Berufskleidung Mewa in Saarlouis lässt beispielsweise täglich neue Stoffmasken für 270 Beschäftigte nähen. Das ist nach Unternehmensangaben nötig, weil medizinische Masken derzeit nicht verfügbar sind.

Über dieses Thema hat auch die SR3 Region am Mittag vom 08.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja