Symbolbild Start-ups (Foto: pixabay/rawpixel)

Fase 15 - ein neues Co-Working-Projekt

Karin Mayer   07.01.2019 | 16:15 Uhr

Wer zur Arbeit geht, der macht das meistens in einem Firmengebäude. Aber was machen junge Unternehmen oder Freiberufler? Ein eigenes Büro ist oft zu teuer und zuhause fällt einem schon mal die Decke auf den Kopf. In Großstädten entstehen deshalb immer häufiger offene Bürogemeinschaften, Co-Working- heißt das dann. Und das gibt’s jetzt auch wieder in Saarbrücken. Der Name: Fase15.

Audio

Platz für neue Formen der Zusammenarbeit
Audio [SR 3, Karin Mayer , 07.01.2019, Länge: 03:05 Min.]
Platz für neue Formen der Zusammenarbeit
SR-Reporterin hat die "Fase 15" und ihren Gründer besucht.

Der freie Grafiker Oliver Jungmann war es leid, alleine zuhause zu arbeiten. Er gründete das erste Co-Working Büro im Saarland, und zwar am Saarbrücker Eurobahnhof. Vor lauter organisieren kam er aber nicht mehr zu seiner eigentlichen Arbeit. Das Büro wurde wieder geschlossen. Nun gibt es eine zweiten Anlauf in Saarbrücken im Fasanerieweg. Der Name: "Fase 15". Es ist ein Bürogebäude mit drei Stockwerken und bereits so gut wie ausgebucht.

Es besteht also Bedarf vor allem bei jungen Startups und Freiberuflern nach Räumen, die neben Platz zum Arbeiten auch die Möglichkeit zum Austausch mit anderen bieten und die genügend Raum für eine kreative Atmosphäre lassen.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 07.01.2019 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen