Union Jack-Flaggen sind vor dem Schloss Windsor gehisst. (Foto: dpa/Kirsty Wigglesworth)

Der Brexit und die Klassenfahrten

  12.02.2020 | 11:38 Uhr

Die Briten haben die Europäische Union verlassen. Das hat langfristige Auswirkungen. Die gravierendsten zeigen sich wahrscheinlich bei den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem Kontinent und Großbritannien. Aber auch im Kleinen können sich Veränderungen ergeben. Zum Beispiel bei den vielfältigen Schulkontakten von saarländischen Schulen mit Großbritannien.

Konkrete Zahlen über die Anzahl der Klassenfahrten auf die britischen Inseln liegen im Saarländischen Bildungsministerium nicht vor. Es kann zum Unsicherheit bei Eltern und den Schulen führen. Mittlerweile kommen ja viele Schüler kommen aus dem nicht-europäischen Ausland. Im Moment weiß niemand, wie sich das entwickeln wird. Darum schrecken manche Schulen davor zurück, Auslandsaufenthalte in oder Schüleraustausche mit Großbritannien zu planen.

Ein roter Doppeldecker-Bus vor dem Big Ben.
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 12.02.2020, Länge: 03:09 Min.]
Ein roter Doppeldecker-Bus vor dem Big Ben.

Der Austritt der Briten aus der EUführt aber nicht dazu, dass sich abrupt die Spielregeln im Miteinander ändern: Bis zum Ende des Jahres gelten für Touristen dieselben Regeln wie bisher. Vom nächsten Jahr wird dann vielleicht statt des Personalausweises ein Pass nötig sein.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 12.02.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja