Ein Regionalzug der Deutschen Bahn (Foto: imago/Ralph Peters)

"Planer sagen: Bahnstrecken reaktivieren rechnet sich wieder"

Interview: Simin Sadeghi / Staatssekretär Jürgen Barke   18.07.2020 | 11:20 Uhr

Schnell in den Zug steigen anstatt ewig auf den Bus zu warten, der dann auch noch überall hält. Das wünschen sich viele Saarländer und Saarländerinnen auf dem Land. Alte ausgebaute Bahnstrecken, um diesen Wunsch zu erfüllen, gibt es genug. Insgesamt sind es 17. Doch die werden nicht genutzt. Das könnte sich bald ändern.

Nach dem Willen der Landesregierung sollen einige davon reaktiviert werden: Die Strecken Homburg-Zweibrücken, Saarlouis-Schmelz (Primstalbahn) und Saarbrücken-Großrosseln (Rosseltalbahn). Die Finanzierbarkeit der Strecken werde jetzt deutlich wahrscheinlicher, sagte der Staatssekretär im Verkehrsministerium Jürgen Barke, im SR-Interview. Der Bund habe signalisiert, dass die Förderquoten von 60 auf 90 Prozent erhöht werden. Da der Bund keine weiteren Untersuchungen zur Kosten-Nutzen-Frage verlange, könne es jetzt an die Umsetzung gehen. Barke rechnet mit der Aufnahme des Betriebs für die Strecke Homburg-Zweibrücken ab 2025. Für die anderen gebe es keinen Zeitplan.

"Planer sagen: Bahnstrecken reaktivieren rechnet sich wieder"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi / Staatssekretär Jürgen Barke, 18.07.2020, Länge: 03:07 Min.]
"Planer sagen: Bahnstrecken reaktivieren rechnet sich wieder"

Nutzen übersteigt Kosten

Im Zuge der Verkehrsentwicklungsplanung habe es überraschende Ergebnisse beim Nutzen-Kosten-Verhältnis für die Rosseltalbahn und die Primstalbahn gegeben. Die Planer gingen davon aus, dass bei einer Reaktivierung der volkswirtschaftliche Nutzen die Kosten um ein Vielfaches übersteigen würde. Darauf aufbauend müssten konkrete Machbarkeitsstudien angefertigt werden, so Barke.

Was den grenzüberschreitenden Verkehr angeht, so Barke, "stehen wir ja im engen Austausch mit den Partnern auf der französischen Seite". Im Bezug auf die Aktivierung des Bahn-Personenverkehrs Richtung Luxemburg über Thionville brauche es noch vertiefende Untersuchungen. Auf französischer Seite müsse nämlich intensiv investiert ins Netz werden. Das große Interesse habe vor allem auch Luxemburg.

Reaktivierungspotenzial
Fünf Bahnstrecken bestehen Kosten-Nutzen-Prüfung
Die Landesregierung will den Öffentlichen Nahverkehr im Saarland in den kommenden Jahren umkrempeln. Zum Beispiel könnten Bahnstrecken reaktiviert werden. Ein Gutachten hat fünf ehemaligen Bahnstrecken gute Noten dazu ausgestellt.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 17.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja