Saarland wird weiterhin Industriestandort bleiben (Foto: dpa)

CO2 einsparen und E-Mobilität fördern

mit Informationen von Frank Hofmann   24.06.2019 | 08:12 Uhr

Die Große Koalition will bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt über die Zukunft der Autoindustrie in Deutschland beraten, beim sogenannten Autogipfel. An dem Gespräch bei Kanzlerin Merkel sollen mehrere Bundesminister, die Spitzen von Union und SPD sowie Vertreter von Autobranche und Gewerkschaften teilnehmen. CO2-Vermeidung im Verkehr und Elektromobilität werden zentrale Themen sein.

Bei den vorangegangenen Treffen dieser Art ging es immer um den Dieselbetrug. Ganz abgehakt sei dieses Thema aber noch nicht, es ginge dieses Mal aber mehr um die Zukunftsfähigkeit der deutschen Autoindustrie, erklärt Dirk Rodenkirch aus dem ARD-Hauptstadtstudio. Auf der Agenda steht deshalb das Thema Elektromobilität ganz oben und auch andere Antriebsformen, wie etwa die Wasserstoffbrennzelle, werden besprochen. Zum Gipfel hat Greenpeace bereits gefordert Diesel- und Benzinmotoren komplett abzuschaffen. Das sei aber zum jetzigen Zeitpunkt kaum möglich, der benötigte Strom stünde einfach nicht zur Verfügung, so Rodenkirch.

Audio

Autogipfel: CO2 vermeiden und E-Autos fördern
[SR 3, (c) Frank Hofmann, 24.06.2019, Länge: 03:24 Min.]
Autogipfel: CO2 vermeiden und E-Autos fördern
Über die Themen des Autogipfels hat SR-Moderator Frank Hofmann mit Dirk Rodenkirch aus dem ARD-Hauptstadtstudio gesprochen.

Über dieses Thema wurde auch in "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 24.06.19 berichtet.

Artikel mit anderen teilen