Hinweis zum Empfangsschalter einer Arbeitsagentur (Foto: dpa/Oliver Berg)

Der Arbeitsmarkt im Corona-Monat Oktober

Yvonne Schleinhege   29.10.2020 | 12:50 Uhr

Die Arbeitsmarktzahlen sehen auf den ersten Blick in diesem Corona-Oktober eigentlich gut aus. Die Bundesagentur für Arbeit zählt weniger Arbeitslose als noch vor vier Wochen. Doch es gibt ein dickes Aber: Die sprunghaft steigende Zahl an Neuinfizierten und die aktuell damit verbundenen Maßnahmen spiegeln sich noch nicht in der Statistik wieder

Audio

Der saarländische Arbeitsmarkt im Corona-Oktober
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Yvonne Schleinhege, 29.10.2020, Länge: 04:07 Min.]
Der saarländische Arbeitsmarkt im Corona-Oktober

Einkommenseinbußen durch Corona-Pandemie.
Verändertes Konsumverhalten
Im Saarland haben 15 Prozent der Menschen Einkommenseinbußen durch die Corona-Pandemie. Die Region ist damit laut Sparkassenverband Saar stärker von den Corona-Folgen betroffen als der Bundesdurchschnitt.

Aktuell sind die Arbeitsmarktzahlen nur einen Momentaufnahme. Auch wenn die Arbeitslosigkeit im Oktober gesunken ist, will man bei der Bundesagentur für Arbeit nicht von einer Kehrtwende sprechen - auch, weil das Pandemiegeschehen der letzten zwei Wochen und die daraus resultierenden Konsequenzen noch nicht in der Statistik berücksichtigt sind.

Deutlich mehr Arbeitslosigkeit als im Vorjahr erwartet

Wie der Arbeitsmarkt aktuell aufgestellt ist, das zeigt der Vorjahresvergleich: Im Oktober 2019 gab 16 Prozent weniger arbeitslos gemeldete Saarlänerinnen und Saarländer.

Eine Prognose, wie sich die kommenden Monate entwickeln, sei schwierig, so Walter Hüther, der stellvertretende Geschäftsführer der Regionaldirektion. Die Folgen der Pandemie würden noch Monate, wenn nicht sogar Jahre nachwirken.

Für das Gesamtjahr 2020 rechnet man derzeit im Vergleich zum Vorjahr mit insgesamt 20 Prozent mehr Arbeitslosen an der Saar.

Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegt aktuell im Saarland rund 1,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Zum Vergleich: Bundesweit liegt das Minus nur bei 0,3 Prozent.

Ebenfalls auffallend im Saarland: Das für die Saarwirtschaft so wichtige verarbeitende Gewerbe zählt gegenüber 2019 sechs Prozent weniger sozialversicherungspflichtige Beschäftigte.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 29.10.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja