Eingangstür einer Kindertagesstätte (Foto: dpa/Rainer Jensen)

Kita-Erzieher fordern mehr Personal

Sarah Sassou   19.11.2019 | 12:45 Uhr

Jetzt ist das Gute-Kita-Gesetz im Saarland schon fast ein Jahr in Kraft. Sein Ziel: Es soll die Qualität der rund 500 Kindertagesstätten im Land verbessern und möglichst vielen Kindern einen Betreuungsplatz bieten. Und es hat sich auch schon was getan: Die Elternbeiträge sind in vielen Kitas schon seit August gesenkt worden. Das ist ja schön und auch gut, aber es reicht Weitem nicht aus, sagen Erzieher, Eltern, Verbände und Gewerkschaften. Sie hatten sich am 19. November zu einem Forum der Arbeitskammer in der Saarbrücker Congresshalle getroffen.

Audio

Arbeitskammer-Forum zur Lage der Kitas im Saarland
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 19.11.2019, Länge: 03:07 Min.]
Arbeitskammer-Forum zur Lage der Kitas im Saarland
Jetzt ist das Gute-Kita-Gesetz im Saarland schon fast ein Jahr in Kraft. Sein Ziel: Es soll die Qualität der rund 500 Kindertagesstätten im Land verbessern und möglichst vielen Kindern einen Betreuungsplatz bieten. Und es hat sich auch schon was getan: Die Elternbeiträge sind in vielen Kitas schon seit August gesenkt worden. Das ist ja schön und auch gut, aber es reicht Weitem nicht aus, sagen Erzieher, Eltern, Verbände und Gewerkschaften. Sie hatten sich am 19. November zu einem Forum der Arbeitskammer in der Saarbrücker Congresshalle getroffen.

250 Erzieherinnen und Erzieher waren der Einladung der Arbeitskammer gefolgt und der einhellige Tenor war: Ein bisschen hat sich was verbessert - zumindest für die Familien, denn vielerorst wurden die Kita-Beiträge gesenkt.

Für die Erzieher hat sich hingegen seit ihrem letzten großen Protest vor rund vier Jahren kaum was an der Situation geändert. Die Erzieherausbildung sei nicht attraktiver worden und noch immer fehle Fachpersonal, so die Kritik. Das stellten auch Arbeitskammer und Verdi bei ihrer Bilanz für die Rund 500 Kindertagesstätten im Saarland heraus. Der Kritik stimmte auch Bernward Hellmanns, Vorsitzender der LIGA der freien Wohlfahrtspflege Saar zu. Und so lautete die Forderung des Abends: mehr Personal, das auch gut ausgebildet ist.

Die Forderung: eine Aufwertung des Berufs

Das Saarland soll zwar eine Fachschule für Erzieher bekommen, aber das allein reiche nicht aus, so die Kritik von Arbeitskammer und Wohlfahrtspflege. Der Beruf müsse aufgewertet werden, damit mehr junge Menschen sich dafür entscheiden. Und dann werde sich auch das Problem mit Personalmangel entschärfen.

Damit sich die Situation in den rund 500 Kitas im Saarland für die Erzieher schnell und merklich verbessert, haben Gewerkschaften, Verbände und weitere Interessensgruppen angekündigt, mit einer Resolution, die im Frühjahr verabschiedet werden soll, der Landesregierung weiter Druck zu machen. Schließlich gehe es um die Kinder und Kinder sind unsere Zukunft.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 19.11.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja