Catherine Robinet, Französische Generalkonsulin im Saarland 2016-2020.  (Foto: Lisa Huth)

Generalkonsulin Catherine Robinet verlässt das Saarland

Lisa Huth   17.08.2020 | 07:30 Uhr

Zum 31. August verlässt die französische Generalkonsulin Catherine Robinet nach vier Jahren turnusgemäß das Saarland wieder. Sie tritt im Außenministerium eine neue Stelle an.

Generalkonsulin Catherine Robinet.
Audio [SR 3, Lisa Huth, 17.08.2020, Länge: 03:10 Min.]
Generalkonsulin Catherine Robinet.

Drei Jahre sind die Regel für einen Generalkonsul. Einmal kann verlängert werden. Catherine Robinet hat die vollen vier Jahre als Generalkonsulin ausgeschöpft und sagte dem SR nun: "Was, so schnell vorbei? Ich habe den Eindruck, erst gestern gekommen zu sein." Robinet stammt ursprünglich aus Lothringen, kennt somit die Region sehr gut.

Für Landtagspräsident Stephan Toscani ist zu spüren gewesen, dass Robinet die Region im Herzen trage. Es sei eine professionelle und menschlich angenehme Zusammenarbeit mit Generalkonsulin Catherine Robinet gewesen. Sie habe mit Kompetenz und Einsatzbereitschaft geholfen, schwierige Probleme in der Grenzregion zu lösen. Auch auf saarländischer Seite habe sich Robinet großes Vertrauen erworben.

Kontakte beidseits der Grenzen

Ein Beispiel ist die Universität der Großregion, ein Verbund aus sechs Unis in vier Ländern, zu der auch die Saarbrücker Uni gehört. Durch Sensibilität für die Grenzregion, die nur diesem Generalkonsulat vor Ort gegeben sei, habe Catherine Robinet dazu beigetragen, den Verbund überall in den beiden Ländern bekannt zu machen, sagt die Geschäftsührerin der "Uni GR", Frédérique Seidel. Robinet habe die Einzigartigkeit erkannt, so dass die Uni der Großregion eine Vorreiterrolle spiele für die heutigen europäischen Universitäten.

„Ihr Wirken hat etwas bewegt.“

Robinet selbst sieht die Rolle der Generalkonsulin auch als Vertretung der Botschafterin in Berlin und der französischen Regierung, um die Beziehungen im kulurellen, wirtschaftlichen oder politischen bereich zu pflegen.

So betonte der Saarbrücker OB Uwe Conradt gegenüber dem SR auch die Bedeutung des Generalkonsulats im Saarland. Er dankte der Generalkonsulin für ihre Arbeit als Vermittlerin gerade in der Coronakrise. Da hab er sich als Fürsprecherin für die Zusammenarbeit. Ihre Arbeit habe in der Krise dazu beigetragen, dass Menschen gerettet worden seien. Wörtlich sagte Conradt über Robinet: „Ihr Wirken hat etwas bewegt.“ Catherine Robinet ihrerseits sagte: "Ich verlasse das Saarland mit großer Trauer."

Über dieses Thema wurde auch auf SR 3 Saarlandwelle am 17.08.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja