wehende DGB-Fahnen (Foto: dpa)

"Wir müssen Klimaschutz mit Arbeit verbinden"

Interview: Dorothee Scharner   13.07.2021 | 16:45 Uhr

Was erwartet der DGB von der Politik in den kommenden Jahren? Dazu gibt es am 13. Juli in St Wendel eine öffentliche Diskussionsveranstaltung mit saarländischen Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl. Bettina Altesleben ist Geschäftsführerin des DGB im Saarland. Im SR-Interview fasst sie schon mal die Forderungen zusammen.

"Es geht um unser Jetzt", sagt Bettina Altesleben. Es gehe darum die Corona-Pandemie und ihre Folgen zu überwinden. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dürften die Last nicht alleine tragen. Und es gehe darum, "dass Geld in die Hand genommen werden muss." Nicht die Schuldenbremse sei das Thema, sondern Investitionen in die Arbeit, in die Zukunft. "Wir müssen Transformation gestalten", so Altesleben.

Bettina Altesleben: "Es muss Geld in die Hand genommen werden, um die Zukunft zu gestalten"
Audio [SR 3, Interview: Dorothee Scharner, 13.07.2021, Länge: 04:17 Min.]
Bettina Altesleben: "Es muss Geld in die Hand genommen werden, um die Zukunft zu gestalten"
Interview mit Bettina Altesleben

"Wir müssen Klimaschutz mit Arbeit verbinden"

Dabei sei auch der Klimaschutz ein wichtiges Thema. Es gehe es nicht um ein Gegeneinander von Arbeit und Klima. "Wir müssen Klimaschutz mit Arbeit verbinden", so die Gewerkschafterin. Die Arbeit müsse sowohl sozial gerecht als auch klimaneutral gestaltet werden. "Und dazu brauchen wir die Hilfe der Politik." Ebenso wie für die Transformation der saarländischen Industrie hin zur Klimaneutralität.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 13.07.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja