Bernd Schnabel (Foto: SR)

Wie erreicht man die letzten Prozent?

Interview: Simin Sadeghi, Onlinefassung: Patrick Wiermer   27.10.2021 | 15:44 Uhr

73 Prozent der Saarländerinnen und Saarländer sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Damit liegen wir im Bund an der Spitze, was die Impfquote angeht. Aber für die Herdenimmunität ist das noch nicht genug, sagen Expert:innen. Darum ist es wichtig, dass sich noch mehr Menschen impfen lassen. Doch wie kommt man an sie ran und vor allem, wie kann man ihnen Bedenken nehmen? Dazu im Interview: Bernd Schnabel aus dem saarländischen Gesundheitsministerium.

SR: Wie wollen Sie weiter Menschen für die Impfung überzeugen?

Bernd Schnabel: Ganz wichtig ist es, dass man ganz transparent die Vorteile und die Risiken der Impfung kommuniziert. Und dann stellt man fest, dass die Vorteile die Risiken bei Weitem überwiegen. Wir haben in Deutschland über 80 Millionen Impfungen mit Biontech gemacht. Wir wissen daher sehr genau, wie Risiken aussehen. Wir wissen, dass es gewisse Komplikationen geben kann, die sehr früh auftreten und sehr selten. Und wir wissen, dass sie sehr gut schützt, bei jungen und bei alten Menschen.

SR: Es gibt immer noch viele Menschen, die Angst vor der Impfung haben. Wird das nicht offen genug kommuniziert?

Bernd Schnabel: Angst ist nicht rational. Was können wir machen? Wir können klar aufklären, wir können werben. Wir können anbieten, dass man sich das in den Impfstationen erstmal unverbindlich ansieht. Da kann man sich auch mit einem Impfarzt unterhalten. Aber bei einer irrationalen Angst erreicht man nur wenige Leute über eine Anzeige. Das ist es eher: vertrauenserweckende oder vertraute Personen, die einen mitnehmen und vielleicht überzeugen.

SR: Oder vielleicht durch den Hausarzt, dass ich mich nicht selbst um Aufklärung bemühen muss, sondern dass es an mich herangetragen wird?

Bernd Schnabel: Das passiert tagtäglich. Das wird häufig bei einem Besuch aus einem anderen Anlass thematisiert: Warum sind sie nicht geimpft? Haben Sie Fragen? Können wir Ihnen noch Informationen geben? Das gehört zur Beratung bei den Ärzten.

SR: Wie können wir denn die 85 Prozent, die Herdenimmunität, erreichen?

Bernd Schnabel: Es ist schwierig zu sagen, welchen Prozentsatz wir am Ende erreichen. Wir sehen bei den Unter-18-Jährigen, dass die Quoten täglich zunehmen. Auch bei Älteren entscheiden sich auch jetzt noch viele spontan. Daher ist es wichtig, dass das Angebot permanent gegeben ist. Vor allem sind es persönliche Gespräche mit Geimpften oder mit Experten, die ihre Erfahrungen kundtun, die zweifelnde Menschen überzeugen können.

Das Interview führte Simin Sadeghi.


Mehr zum Thema:

Virologe Dr. Jürgen Rissland zu Langzeitfolgen von Corona-Impfstoffen
"Bisher gibt es keinen Hinweis, dass Langzeitschäden ausgelöst werden können"
Viele befürchten Langzeitfolgen nach einer Corona-Impfung. Angeheizt hat die Diskussion aktuell der Profi-Fußballer Joshua Kimmich. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass nach einer Corona-Impfung Langzeitfolgen auftreten? Dazu im Interview: Virologe Dr. Jürgen Rissland.

Ein Thema in der Sendung "Region am Nachmittag" vom 27.10.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja