Bernd Reis, Peter Arimond,  Bernd Wegner. (Foto: HWK)

Die Konjunktur des Saar-Handwerkers diesen Herbst

Yvonne Schleinhege   28.10.2020 | 12:15 Uhr

Es sind ungemütliche Zeiten, auch für die saarländische Wirtschaft. Die Industrie- und Handelskammer rechnet mit Rückschlägen. Anders ist die Lage im Handwerk: Dort schaut man durchaus positiver in die kommenden Monate. Eine Reportage über die Lage im Saar-Handwerk und einen Meister, der sich seinen Optimismus nicht nehmen lassen will.

Saar-Handwerker eher optimistisch.
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 28.10.2020, Länge: 02:05 Min.]
Saar-Handwerker eher optimistisch.

In der Krise gemeinsam anpacken, kreativ werden. Der Kraftfahrzeugtechniker Meister Peter Arimont hat seine rund 20 Mitarbeiter und Azubis zusammengetrommelt und nach Lösungen gesucht, wie man die Motorradwerkstatt und den Verkauf am Laufen halten kann. Der Werkstattabhol- und Bringservice war die eine Idee. Es wurde renoviert, wer weniger zu tun hatte, etwa die Mitarbeiter im Verkauf, mussten woanders ran. Für Peter Arimond war das auch eine Art Teambuilding.

Wie Peter Arimont haben viele Handwerksunternehmen im Saarland die Pandemie bisher verhältnismäßig gut überstanden. Aktuell hat die Handwerkskammer etwa 1400 Betriebe befragt. Mehr als 80 Prozent sind zufrieden mit ihrer Geschäftslage. Das ist auch für den Kammerpräsidenten Bernd Wegner durchaus überraschend. Natürlich gilt das nicht für alle Branchen. Friseure, Orthopädietechniker oder Zahntechniker hat der Lockdown hart getroffen, andere weniger.

Schub für das Bau- und Ausbauhandwerk

Es gibt immer wieder Handwerker, die sich auch in schwierigen Zeiten erfolgreich durch den Markt bringen. Die Menschen konnten nicht in Urlaub fahren. Sie haben das eingesparte Geld auch genutzt, um zu Hause mal in den Tapetenwechsel vorzunehmen. Und das hat auch insbesondere dem Bau- und Ausbauhandwerk zusätzlicher Schub gegeben.

Weil das sich wahrscheinlich fortsetzen wird, blickt der kommissarische Hauptgeschäftsführer Bernd Reis optimistisch auf die kommenden Monate. Der Auftragsbestand bei etwa zwei Dritteln der Handwerker ist derzeit stabil, auch die Umsätze. Was aber die kommenden Monate wirklich bringen, das wird das Infektionsgeschehen zeigen. Auch bei Unternehmer Arimond verschwindet das Lächeln, wenn man ihn nach einem zweiten möglichen Lockdown fragt. Dennoch plant er, das Unternehmen zu vergrößern: eEin neues Firmengebäude. Von Corona lässt er sich nicht aufhalten.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 28.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja