Feier zum 100-jährigen Jubiläum des SPD-Ortsverbandes Bischmisheim (Foto: SR Fernsehen)

Jubiläumsfeier mitten in der Parteikrise

Carolin Dylla / Onlinefassung: Axel Wagner   26.08.2019 | 12:15 Uhr

156 Jahre ist die SPD inzwischen alt – und damit die älteste Partei Deutschlands. Fast von Anfang an war ein saarländischer Ortsverein mit dabei: Bischmisheim. Dort wurde am Samstag 100-jähriges Bestehen gefeiert. Ideal, um in der SPD-Krise mal nachzuhören, was denn die Basis so von Niedergang ihrer Partei hält – eineinhalb Wochen bevor die Kandidatentour für den Vorsitz in Saarbrücken startet.

100 Jahre SPD Bischmisheim
Audio [SR 3, Carolin Dylla, 26.08.2019, Länge: 03:05 Min.]
100 Jahre SPD Bischmisheim

Geburtstag bei der „alten Dame SPD“: ein Lied in dem es heißt „Wenn ich 64 bin …“ gibt der Gemischte Sängerchor Bischmisheim als Ständchen zum Besten. Offensichtlich fühlt sich die SPD, zumindest in Bischmisheim, jünger als sie ist. Schaut man auf die generelle Lage der Partei, zwackt es an vielen Stellen allerdings gewaltig. Die SPD kämpft zusehends mit sich selbst und um ihre politische Sichtbarkeit in der Großen Koalition. Die Umfragewerte haben deutlich bessere Zeiten gesehen – Zeiten, die viele Bischmisheimer Genossen miterlebt haben. Was also tun?

Lieber harte Oppositionsbank

„Bei dem Ergebnis, das wir hatten, da muss man auch mal auf die harten Oppositionsbänke“, sagt ein Mitglied. „Die Leute sind die SPD in der Regierung leid, und wir können fast machen was wir wollen in Berlin, wir werden im Moment nicht gewählt. Wir müssen uns auf Bundesebene komplett erneuern und auch ein neues Programm finden.“ Andere bemängeln das fehlende Selbstbewusstsein der Partei und den fehlenden Willen, das Angekündigte auch umzusetzen.

Noch dazu ist die „alte Dame SPD“ momentan auf der Suche nach einer neuen Parteispitze – eine, die wieder anknüpfen kann an die alten, die besseren Zeiten. Sieben Duos und drei Einzelkandidaten haben sich bisher beworben – die meisten eher unbekannt.

Prozess könnte schneller gehen

Ob der Prozess klug gewählt ist – da sind die Bischmisheimer Genossen geteilter Meinung. „Ich wäre froh, es würde schneller vorangehen“, sagt einer. Eine andere sähe lieber eine Kandidatur der jetzigen Interimsspitze.

Auch wenn die Geburtstagslaune nicht gerade ausgelassen ist: Die meisten Mitglieder sind zuversichtlich, dass die Erinnerungen an die besseren Zeiten der „alten Dame SPD“ keine Erinnerungen bleiben müssen. Dazu brauche die SPD aber vor allem eins: mehr Mut.

Bewerber-Tour startet in Saarbrücken

„Ich wünsche der SPD, dass es stärker gelingt, die guten Projekte, die sie tatsächlich durchführt, auch nochmal für sich selbst zu verbuchen und nicht gefühlt immer schon gleich den Kompromiss anzubieten“, sagt die Ortsvorsitzende Esther Rippel. Übrigens die erste Frau in dessen mittlerweile 100-jähriger Geschichte.

Wer von den Bewerbern um den Parteivorsitz das Zeug haben könnte, wieder anzuknüpfen an die besseren Zeiten – davon können sich die Genossen am 4. September ein Bild machen. Dann nämlich starten die Kandidaten in Saarbrücken ihre bundesweite Vorstellungstour.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 „Region am Mittag“ vom 26.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen