Jonathan Löffelbein (links) und Lukas Diestel stellen die schlimmsten Chefkoch.de-Rezepte vor. (Foto: Patrick Wiermer/SR)

Kochrezepte aus der Hölle

Patrick Wiermer / Onlinefassung: Axel Wagner   08.11.2019 | 21:39 Uhr

Wer überhaupt keine Idee hat, was er kochen soll, guckt heutzutage nicht mehr in ein Rezeptbuch, sondern ins Internet. Auf chefkoch.de stellen Ehrgeizige ihre Kreationen vor, aber auch weniger talentierte Hobbyköche. Die schlimmsten Rezepte haben Lukas Diestel und Jonathan Löffelbein gesammelt, kommentiert – und in Saarbrücken nachgekocht. "Worst of Chefkoch" heißt das Programm.

Was wird das nur für ein Abend, der mit einem derart hemdsärmeligen Aperitif beginnt? Vor dem Essen gibt es die "Gute-Laune-Cola", um eine Grundlage zu schaffen – mal andersrum. 200 Milliliter Cola, 200 Milliliter Rum, nach einem alten Familienrezept.

Kochen als Drohung

Leseshow "Worst of Chefkoch" in Saarbrücken
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 08.11.2019, Länge: 03:16 Min.]
Leseshow "Worst of Chefkoch" in Saarbrücken

Danach geht es ans Kochen. "Und Ihr dürft das dann alles essen", versprechen die Macher. Es ist eine Drohung. Und der Begriff „Kochen“ ist übertrieben. Was Lukas Diestel und Jonathan Löffelbein an diesem Abend in ihrem Studentenofen her- und hinrichten, ist ein Par-Force-Ritt – oder besser: ein Tritt in die Magengrube – durch die deutsche Internetkulinarik auf chefkoch.de.

"Das allermeiste ist da völlig in Ordnung, und wir suchen uns halt die dreckigen Perlen raus", sagt Jonathan Löffelbein. Die dreckigste Perle: Lasagne mit Champignons, Bananen und Hühnerherzen. Die gibt es heute zwar nicht, dafür aber Salzstangenauflauf mit Schinken und Käse und, vorweg, die Tomatenplatte à la Andi: Tomaten mit Maggi und Fondor, die aussehen wie verbranntes Strauchgewächs mit Glutamatklümpchen. Und weil es an diesem Abend nur rund 20 Gäste sind, darf jeder mal probieren. "Man merkt die Tränen, die langsam in den Augen hochsteigen", sagt eine Besucherin. Ein anderer meint nach diesem "Genuss" der besonderen Art: "Meine Geschmacksknospen haben Krebs."

Video [aktueller bericht, 08.11.2019, Länge: 4:53 Min.]
Kochshow "Worst of Chefkoch"

Maggi, Fondor, Lyoner

Und wenn es mal nicht so schmeckt, dann wird halt noch mehr Maggi drübergeknallt. Maggi, Fondor, Fleischwurst – die Dreifaltigkeit der einfältigen Küche, so scheint es. Sie bestimmt das Menü. Kommen wir zum Hauptgang: dem Nutella-Fleischwurst-Käse-Toast, kurz: Nufleika-Toast. Lecker? Finden nicht alle: "Ich bin eindeutig zu nüchtern dafür", sagt einer der Besucher. Eine Frau meint: "Meine Geschmacksnerven versuchen, das zu verarbeiten, dass wirklich Nutella, Lyoner und Käse in einem ankommen.“

Die meisten beißen dann aber doch beherzt zu, wollen sogar eine zweite Portion. Ist der saarländische Gaumen da einfach nicht so zimperlich? "Aber irgendwo ist es ja auch, finde ich, ein bisschen ehrlicher hier", sagt Lukas Disel. Und da ist ja auch die brennende, saarländische Liebe zur Lyoner. "Es gibt kein Rezept mit Fleischwurst, das kompliziert ist", so Jonathan Löffelbein.

Käse mit Käse und Käse überbacken

Die Fleischwurst wird dann auch noch als Bratenvariante serviert. Mit Ketchup, Senf und Äpfeln. Später gibt es noch einen besonders genialen Kücheneinfall: Käse mit Käse und Käse überbacken. Der Nachtisch fällt aus – das Essen hat den Körper eh schon von innen verstopft. Dann lieber einen Digestif: Wodka mit – natürlich – Maggi. Dazu ein Lied.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Region am Mittag vom 08.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja