Ein Auto mit der Aufschrift des Wildpark Saarbrücken (Foto: SR Fernsehen)

Wisentnachwuchs im Saarbrücker Wildpark

Markus Person   28.09.2020 | 12:50 Uhr

Eigentlich sind es sechs Wisente, die im Saarbrücker Wildpark leben. Am 21. September aber gab es eine große Überraschung: Eine der Wisent-Kühe brachte ein Kalb zur Welt, ein kleines Wisentmädchen mit dem stolzen Gewicht von 20 Kilogramm.

Audio

Wisent-Nachwuchs im Saarbrücker Wildpark
Audio [SR 3, Markus Person, 28.09.2020, Länge: 02:33 Min.]
Wisent-Nachwuchs im Saarbrücker Wildpark

Wisente sind beeindruckende Tiere. Ein Bison wiegt über 600 Kilogramm. Der Körperbau der Muttertiere sei so, dass man eine Trächtigkeit nicht bemerken könne, sagt Forstmitarbeiter Henning Krone. Und so war die Überraschung groß, als am 21. September das kleine Wisentmädchen das Licht Welt erblickte. Im Tierpark hatte man nicht mehr mit Nachwuchs gerechnet, da er bei Wisenten normalerweise im Juni und Juli kommt.

Bis ins frühe Mittelalter streiften in Eurpa Wisentherden durch die Landschaft. In den 20er Jahren war das frei lebende Bison jedoch so gut wie ausgestorben. Vor rund 70 Jahren wurden in Polen ersten Wisente wieder ausgewildert. Heute leben in Eurpa wieder mehrere Tausend Tiere in freier Wildbahn. In Deutschland gibt es im Rothaargebirge eine frei lebende Herde. Und natürlich gibt es die imposanten Bisons auch in Zoos und Tierparks - so wie in Saarbrücken.

Video

Video [aktueller bericht, 24.09.2020, Länge: 2:08 Min.]
Wisent-Nachwuchs im Saarbrücker Wildpark
Der Saarbrücker Wildpark hat Nachwuchs bekommen. Ein junges Wisent-Kälbchen hat Anfang der Woche das Licht der Welt erblickt. Das Kleine hat seine ersten Gehversuche gekonnt gemeistert. In den kommenden Wochen wird es bei seiner Mutter heranwachsen und anschließend langsam in die Herde integriert.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am, 28.09.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja