Polarfuchs im verschneiten Wildpark Freisen (Foto: SR/Steffani Balle)

Auf Stippvisite in Freisen und seinem Wildpark

Kurzer Wintereinbruch im Nordsaarland

Steffani Balle   30.11.2021 | 12:55 Uhr

Auf den Höhen des Saargaus und im Nordsaarland hat es geschneit. Bevor der angekündigte Wetterwechsel die weiße Pracht wieder weggeschmolzen hat, hat sich SR-Reporterin Steffani Balle in Freisen mit seinem Wildpark mal angeschaut, wie Mensch und Tier den ersten Wintereinbruch erlebt haben.

In der Nacht und am frühen Morgen fielen in Freisen gut fünf Zentimeter Schnee. Der Schneefall ist inzwischen vorbei, aber noch weht ein eisiger Wind. Das Thermometer zeigt knapp über Null, gefühlt sind es jedoch Minusgrade.

Rutschpartien auf der Straße

Auf den Straßen sorgte der Wintereinbruch für so manche Schlitterpartie. Es gab ein paar Blechschäden, der eine oder andere Lkw stand quer und Schulbusse konnten teilweise die Kinder nicht pünktlich zum Unterricht abliefern.

Wintereinbruch im Naturwildpark

Im Naturwildpark Freisen haben Leiter Jörg Broszeit und Tierpflegerin Helen Hager am Morgen erst erstmal das Gelände abgefahren, um zu überprüfen, ob alle Zäune gehalten haben. Am Nachmittag werden dann noch die Bäume auf drohenden Ast- oder Schneebruch kontrolliert.

Das perfekte Wetter für Polarfüchse

Polarfüchse im winterlichen Wildpark Freisen (Foto: SR/Steffani Balle)

Mathilda und Tina dürften sich über den Winter in ihrem Gehege eher freuen. Es ist genau das richtige Wetter für die beiden Polarfuchs-Damen, die zurzeit ein Fell tragen, das doppelt so dick ist wie im Sommer.

Berberaffen sind Kälte gewohnt

Berberaffen im winterlichen Wildpark Freisen (Foto: SR/Steffani Balle)

Und die Berberaffen, die ja ursprünglich in Afrika beheimatet sind? Die müssen bei diesem Wetter doch frieren, denkt man. Mitnichten, sagt Tierpflegerin Helen Hager. "Sie leben in Marocco und Gibraltar auf hohen Berghängen und dort wird es im Winter bis zu minus 20 Grad kalt."

Die Weihnachtstiere schlechthin

Rentier im Wildpark Freisen (Foto: SR/Steffani Balle)

Und dann gibt es ja noch die Tiere, die zur Jahreszeit passen wie keine zweite Art: Die Rentiere! Friedlich stapfen die beiden Pracht-Exemplare durch ihr Revier und zeigen stolz ihr Geweih.

Es gibt also auch jetzt einiges zu sehen im Naturwildpark. Bis auf die Ziegen und Mutterschafe, die bald ihre Lämmchen bekommen, sind alle Tiere draußen in ihren Gehegen.


Audio

Kurzer Wintereinbruch im Nordsaarland
Audio [SR 3, Steffani Balle, 30.11.2021, Länge: 02:47 Min.]
Kurzer Wintereinbruch im Nordsaarland

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 30.11.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja