Welttag der Humanität (Foto: Pixabay / cocoparisienne)

Welttag der humanitären Hilfe

Andree Werner mit Informationen von tagesschau.de   19.08.2020 | 08:01 Uhr

Hingucken und Anpacken – das ist im Grunde das, was heute im Kalender steht. Heute ist der Welttag der humanitären Hilfe. Helfen aus Mitmenschlichtkeit – darüber hat SR 3-Moderator Michael Friemel mit dem Soziologen Gerald Knaus gesprochen.

Helfen ist gut - (fast) immer! Leider kann Helfen aber auch gefährlich sein. Vor dem heutigen Welttag der humanitären Hilfe hat die Organisation "Care" Zahlen vorgelegt: Syrien ist demnach weiterhin das gefährlichste Einsatzgebiet. Dort starben seit Jahresbeginn 20 Helfer. Seit Jahresbeginn haben weltweit 74 humanitäre Helfer ihr Leben im Einsatz verloren.

Caritas International weist zum Welttag der humanitären Hilfe darauf hin, dass sich die Zahl der jährlich getöteten Helfer seit den 1990er-Jahren verdreifacht habe. Mitarbeiter humanitärer Organisationen müssten immer öfter hohe Risiken eingehen, um notleidenden Menschen zu helfen.

Gerald Knaus, ist Soziologe, aber vor allem Vorsitzender einer sogenannten Denkfabrik namens „European Stability Initiative, ESI“. In der Sendung "Guten Morgen" spricht er mit Michael Friemel auch über die Humanität während der aktuellen Corona-Zeit.

Audio

Humanitäre Hilfe: Interview mit Gerald Knaus
Audio [SR 3, (c) SR 3 , 19.08.2020, Länge: 02:39 Min.]
Humanitäre Hilfe: Interview mit Gerald Knaus

Ein Thema auf SR 3 am 19.08.20 in der Sendung "Guten Morgen".

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja