Eine Hummel auf einer Distel (Foto: SR/Renate Wanninger)

Prof. Klein: "Wenn wir hier etwas verändern, hat das Auswirkungen in anderen Ländern"

Alexandra-Maria Klein im Interview mit Michael Friemel / Onlinefassung: Jil Kalmes   09.12.2022 | 08:50 Uhr

An den Autoscheiben bleiben längst nicht mehr so viele Mücken kleben, wie noch vor 30, 40 Jahren. Was erst Mal gut klingt, ist eigentlich ein Problem – wegen des Artensterbens. Damit setzt sich auch die UN-Weltnaturkonferenz in Montreal auseinander. Professorin Alexandra-Maria Klein beobachtet das Geschehen und schätzt die Lage im SR-Interview ein.

Nicht nur Mücken, sondern auch Schmetterlinge, Motten, Wespen und Bienen landen regelmäßig auf Autoscheiben, sagt Alexandra-Maria Klein. Sie ist Professorin für Landschaftsökologie an der Universität in Freiburg und beschäftigt sich dort im Institut für Geo- und Umweltwissenschaften vor allem mit Biodiversität und Ökosystemen.

Audio

Alexandra-Maria Klein über die Weltnaturkonferenz und das Artensterben
Audio [SR 3, Michael Friemel, 09.12.2022, Länge: 03:52 Min.]
Alexandra-Maria Klein über die Weltnaturkonferenz und das Artensterben

"Arten, die einfach verschwinden"

Bestimmte Tierarten, wie zum Beispiel Vögel, Bienen oder Schmetterlinge, seien in den letzten Jahren sehr stark zurückgegangen, erklärt Professorin Klein.

Die UN-Weltnaturkonferenz soll deshalb eine länderübergreifende Zusammenarbeit für den Erhalt der Biodiversität ermöglichen. Denn es reiche nicht, wenn jedes Land sich nur um den Erhalt der eigenen Natur kümmere, so Alexandra-Maria Klein. Ökosysteme und Handelsketten seien alle miteinander verbunden und wenn man hier etwas verändere, habe das Auswirkungen in anderen Ländern.

Ziele und Hoffnungen

Ziele, die jetzt auf der Weltnaturkonferenz gesetzt werden sollten, seien einerseits, dass es bis 2030 kein Plastikmüll mehr geben sollte. Aber auch 30 Prozent der Natur sollten unter Naturschutz gestellt werden.

Professorin Klein wünscht sich außerdem mehr Mechanismen zur Einhaltung der Maßnahmen, wie etwa Sanktionen: "Man sollte sicherstellen, dass wirklich etwas passiert!"


Mehr zum Thema


tagesschau.de
Hoffen auf den "Paris-Moment"
Arten sterben derzeit in atemberaubender Geschwindigkeit aus. UN-Vertreter hoffen deshalb, dass die Konferenz in Montreal ein globales Abkommen zum Artenschutz beschließt - denn dies sei "unsere letzte Chance".

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 09.12.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja